Zum Inhalt springen

International Mitt Romney: «Trump ist ein Schwindler, ein Betrüger»

Donald Trump kommt mit seinem Wahlkampf für das US-Präsidentenamt besser an, als vielen recht ist – vor allem seinen Parteikollegen. Nun blasen sie zum Sturm gegen den «Betrüger». Derzeit Mitt Romney, Republikaner-Kandidat des Jahres 2012.

Mitt Romney an einer Rede in Salt Lake City, Bundesstaat Utah. (reuters)
Legende: Mitt Romney in Rage: «Trump bekommt ein Gratisticket ins Weisse Haus und wir einen lausigen Hut.» Reuters

Nach dem «Super Tuesday» liegen in den USA die Nerven bei den Republikanern blank. Denn Donald Trump scheint sich in ihrem Lager durchzusetzen. Nun suchen Parteikollegen verzweifelt nach Wegen, den schrillen New Yorker Trump als Präsidentenkandidaten zu verhindern.

Derzeit rechnet Mitt Romney – Republikaner-Kandidat des Jahres 2012 – auf Twitter mit Trump ab. Dies liest sich dann so: «Hier, was ich weiss: Donald Trump ist ein Schwindler, ein Betrüger. Seine Versprechen sind ebenso nutzlos wie ein Abschluss an der Trump-Universität.» Letzteres mit Blick auf die Vorwürfe, Trump habe an seiner «Universität» bis zu 5000 Studenten betrogen.

«Er ist ein Schwindler, ein Betrüger»

Romney stichelt weiter. Während einer Rede in Salt Lake City im Bundesstaat Utah forderte er regelrecht dazu auf, keinesfalls Trump für die Kandidatur zu nominieren. Er begründet: «Trumps Innenpolitik würde die USA in die Rezession führen – seine Aussenpolitik würde Amerika und die Welt unsicherer machen.» Trump habe zudem weder die Veranlagung noch das Urteilsvermögen, um Präsident sein zu können.

Auch auf Twitter teilt Romney weiter aus: Hätte Trump bereits vor vier Jahren gesagt, was er heute über den Ku-Klux-Klan, Muslime, Mexikaner, Behinderte sage, «ich hätte seine Kandidatur nicht unterstützt».

Trump kontert Romney

Klar, dass Trump einen solchen Steilpass nicht ignoriert. Er kontert auf Twitter: «Und warum hat mich Mitt Romney vor vier Jahren angebettelt zu kandidieren?» Seinen Fans gefällt das. Sie betiteln Romney derweil als Deppen, als Heuchler.

Gibt es am Parteitag eine Kampfabstimmung?

Bereits zuvor hatten andere prominente Republikaner gesagt, sie unternähmen grosse Anstrengungen, um Trump zu verhindern.

Der Ruf nach einer «brokered convention» – nach einer Art Kampfabstimmung mit mehreren Wahlgängen auf dem Parteitag in Cleveland – wird lauter. Bisher haben alle anderen Kandidaten gemeinsam deutlich mehr Delegierte gewonnen, als Trump.

Ist es schon zu spät?

Einige Experten sind allerdings der Ansicht, es könnte dafür bereits zu spät sein. Eine «brokered convention» würde zu einem Aufruhr unter den vielen Trump-Anhängern führen.

Denn Trump hat zehn der bisher 15 US-Vorwahlen gewonnen. Und sollte er am 15. März auch die grossen Bundesstaat Florida und Ohio gewinnen, wäre seine Kandidatur kaum noch zu verhindern. In Florida zumindest liegt Trump in Umfragen weit vorn.

Am kommenden Samstag geht die Kandidatenkür bei den Republikanern zunächst in den Bundesstaaten Kansas, Kentucky, Louisiana und Maine weiter.

Der Schlagantausch ziwschen Romney und Trump

13 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rene Fuhrer (Rene Fuhrer)
    Es wird kein Präsident geben zum Wohl der US-Bürger und der Weltbevölkerung ! US-Präsident wird nur wer der NWO-Elite gehorsam ist ! Mit diesen Vorwahlen-Schows wird dem Volk nur Demokratie vorgespielt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Trump zieht alle Register um gehört zu werden und ist damit "zu" erfolgreich. Romney ist ein Ergebnis der republikanischen Parteidoktrine, er ist nicht mehr als eine wohlerzogene Establishment-Filzlaus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Es scheint, als hätten es die Anti-Trumpler dem Abstimmungskampf der Schweiz abgeschaut und mobilisieren jetzt auf ähnliche Weise gegen die Wahl des ungeliebten Republikaners. Auf dieser Welt scheinen konservative Politiker keine Zukunft mehr zu haben und werden deshalb radikal bekämpft. Eine speziell definierte Form der "Demokratie" scheint sich anzubahnen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen