Zum Inhalt springen

Schlacht um Mossul Mitten im Kampfgeschehen

Nach Monaten des Kampfes ist die Terrormiliz IS in Mossul noch immer nicht endgültig geschlagen. SRF-Korrespondent Pascal Weber hat die Frontlinie in West-Mossul besucht. Er schildert Eindrücke, legt Fakten dar und zeigt Perspektiven auf.

Seit Oktober 2016 versucht die irakische Armee – zusammen mit einer US-geführten internationalen Koalition – die zweitgrösste Stadt des Irak zurückzuerobern. SRF-Korrespondent Pascal Weber hat sich gemeinsam mit dem Kameramann Diego Wettstein für zwei Tage an die Frontlinie in Mossul begeben. Im Interview skizziert Weber die Lage und erklärt die Bedeutung Mossuls für die gesamte Offensive gegen den IS. Er beantwortet aber auch ganz persönliche Fragen. Etwa: Wie er mit dem unermesslichen Leid umgeht, welches er zu sehen bekam.

Pascal Weber und Kameramann Diego Wettstein begleiteten den obersten Arzt in West-Mossul, Major Mohammed, auf seinen Patrouillen. Anhand von fünf Bildern beschreibt der SRF-Korrespondent die Begegnungen mit Menschen im Kriegsgebiet. Trauer, Wut, Freude, Angst und Erschöpfung prallen aufeinander. «Vor vier Tagen wurde mir der Unterschenkel amputiert. Eine Mörsergranate hatte uns getroffen», sagt etwa der 11-jährige Omar, während sich sein Vater darüber freut, am leben zu sein.

Die Befreiung Mossuls ist nur noch eine Frage der Zeit. Wenn 2018 im Irak Wahlen anstehen, dann wird Premierminister Haidar al-Abadi um seine Wiederwahl kämpfen. Dabei wird es zentral sein, ob er bestimmte Kräfte für sich gewinnen kann oder nicht.

Mossul-Offensive

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gadient (Roland Gadient)
    Wäre es Aleppo und Russland/Syrien dann würden die westlichen Medien anders schreiben und kommentieren, die Verlogenheit und Hinterhältigkeit kennt keine Grenzen. Nach dem Prinzip wenn der Westen solche Sachen macht, wird weggeschaut oder geschwiegen, des Umgekehrte ist es wenn es die östliche Alianz ist, dann wird gross geschrieben und dreingedroschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Schändlich wie man das Leiden der Zivilbevölkerung mit "vergessenen" zivilen Opferzahlen zu verharmlosen und die Täter damit zu schützen versucht. Airwars; Mosul: up to 1,240 civilians alleged killed by Coalition in May.«Die hohe Zahl an zivilen Opfern lässt vermuten, dass die Streitkräfte der Koalition bei der Offensive auf Mossul.....und damit unverhohlen gegen das humanitäre Völkerrecht verstossen haben» sagt Donatella Rovera, Senior Crisis Response Adviser bei Amnesty International.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Doris Loegel (Doris Loegel)
    Werte SRF Moderatoren. Es ist unfassbar, aber ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass auf Ihrer Facebook SRFNews Seite beim obigen Artikel ein Troll sein Unwesen treibt, Ihr Profil kopiert hat und einen Kommentar reinstellt, indem er mit +++ UPDATE folgt ++ ug ,schreibt, dass Pascal Weber vom IS enthauptet worden sei. Bitte entfernt diesen Kommentar, sonst erschrecken sich noch mehr User und verbreiten auch diese Lüge. Vielen Dank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen