Zum Inhalt springen

Australischer Regierungschef «Möglicher Terroranschlag gegen Passagierflugzeug verhindert»

Legende: Video Regierungschef Malcolm Turnbull informiert über die Terrorgefahr abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Vom 30.07.2017.
  • Die australische Polizei hat mit einer Serie von Razzien und Festnahmen nach Angaben von Regierungschef Malcolm Turnbull einen «möglichen Terroranschlag von Islamisten gegen ein Passagierflugzeug» verhindert. Dies gab Turnbull an einer Medienkonferenz bekannt.
  • Nach Eingang der ersten Informationen über die Anschlagspläne seien an den Flughäfen Australiens die Sicherheitsmassnahmen verstärkt worden. «Die Bedrohung durch Terrorismus ist sehr real», sagte Turnbull.
  • Bundespolizeichef Andrew Colvin erklärte, die Behörden hätten Informationen erhalten, dass ein Terroranschlag mit einem «improvisierten Sprengsatz» in Planung sei.
  • Bei den Razzien in mehreren Vororten von Sydney seien vier Verdächtige festgenommen worden. Nähere Informationen über die Identität der Festgenommenen wurden nicht bekannt. «Durch diese Einsätze sollten Pläne von Terroristen für Angriffe in Australien gestört und unterbunden werden», sagte Turnbull.
  • Der Polizeieinsatz sei noch nicht beendet, die Durchsuchungen der Grundstücke in den Vororten Sydneys dauerten an.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Australien hat seit Jahren mit islamischen Gemeinden zu kämpfen, die offen dafür eintreten, die Gesellschaft in islamischer Weise zu verändern. Natürlich kann man die Terroristen ins Gefängnis stecken und wachsam sein. Dem Problem auf den Grund gehen wird man wohl nur, wenn man sich mit den islamistischen Muslimen gesellschaftlich auseinandersetzt, ihre brutale und primitive Denkweise öffentlich diskutiert und schliesslich Gesetzte erlässt, die die Verbreitung dieser Ideologie eindämmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
      2) Ayan Hisri Ali musste ihre letzte Vortragsreise nach Australien wegen Morddrohungen abbrechen. Leider gibt es im gemässigten muslimischen Umfeld zu viele Menschen, die öffentliche Kritik am Islam verurteilen und den Drohungen der gewaltbereiten Muslime nichts entgegensetzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    M.Steffen, stimmt, wir werden 365Tage mit islamistisch motivierten Anschlägen aus aller musl.Welt berieselt. Sie sind weder frei erfunden noch zu verschweigen u.betreffen auch uns! Klar, verglichen mit Lungenkrebs, Autounfällen etc, ist die Opferzahl gering. Aber im Gegensatz zu Attentaten verfügt man selber über gewissen Einfluss, solche Todesfälle zu verhindern. Zudem, in Europa leben ca 55 Mio Muslime neben uns. Aber wer sind die Täter, unser stille Nachbar, ein Mitstudent oder Flüchtling?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cherubina Müller (Fabrikarbeiterin)
    Die Australier agierten am 17.September 2016 eine Stunde lang als Luftwaffe des IS in der belagerten Stadt Deir ez-Zor (über 60 syrische Soldaten wurden getötet); zeitgleich mit dem Luftangriff griff der IS die belagerte Stadt an (über 100000 eingeschlossene Zivilisten) und konnte strategisch wichtige Punkte erobern welche die zukünftige Versorgung dieser Zivilisten erschwerte. Military.com: The Australian Ministry of Defense on Sunday said at least one of its aircraft was part of the airstrike.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Zurbuchen (drpesche)
      Und was möchten Sie uns damit sagen, Frau Müller?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen