Zum Inhalt springen
Inhalt

Monarch dankt ab Japans Kaiser Akihito räumt den Thron

Im Juni hatte das Parlament den Weg für die Abdankung freigemacht. Jetzt steht der Termin für die Amtsübergabe fest.

Legende: Video Kaiser Akihito wird 2019 zurücktreten abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 01.12.2017.

Japans Kaiser Akihito wird am 30. April 2019 abdanken. Das teilte Regierungschef Shinzo Abe nach einem Treffen mit dem Monarchen mit. Es ist das erste Mal seit mehr als 200 Jahren, dass ein Kaiser in Japan abdankt. Den Thron soll dann Akihitos ältester Sohn, Kronprinz Naruhito, übernehmen.

Der 83-jährige Akihito sitzt seit fast drei Jahrzehnten auf dem Chrysanthemen-Thron. Im vergangenen Jahr hatte er sein Land mit dem Wunsch in Aufruhr versetzt, die Krone an seinen ältesten Sohn, Kronprinz Naruhito, weiterzureichen.

Als Gründe für seinen Entschluss nannte der Kaiser sein Alter und gesundheitliche Probleme. Er wurde zuletzt wegen Prostatakrebs behandelt und musste sich einer Herzoperation unterziehen.

Akihitos bevorstehende Abdankung hatte auch eine Debatte über die Nachfolgeregelung im japanischen Kaiserhaus ausgelöst: Zwar gab es in der japanischen Geschichte auch Kaiserinnen, nach den heutigen Gesetzen jedoch dürfen nur Männer den Thron besteigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    An FreivonReligion und Fritz Frei: Vielleicht könnte es nicht schaden damit aufzuhören alle Monarchen in den gleichen Topf zu werfen. Das es schlechte Monarchen gibt ist unbestritten. Es gibt aber auch schlechte Politiker. Hinterfragen sie dann auch die Politik als Solches?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Giovanni Serini (FreivonReligion)
    Frei: Ich frage mich auch was das ganze Theater eigentlich soll vor allem da Monarchen mithelfen das Volk auszunutzen.....aber leider sind die Menschen in Thailand usw getrimmt solche Despoten zu verehren.....Beispiele dazu gibt es zu Genüge.... (Ghadaffi, der kürzlich verstorbene thail. König usw...)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Dass es immer noch so etwas Unbedeutendes wie Monarchen gibt, ist einfach lächerlich. Statt sich zu fragen, ob es nicht besser wäre, wenn William statt Charles Nachfolger von Elizabeth würde, sollte man sich fragen, was für einen Mehrwert eine Monarche noch bringt. Bei uns in Thailand ist die Frage noch kritischer: Was bringt uns ein Monarch, den niemand achtet und der ein dem Volk entzogenes Vermögen von 32 Milliarden Dollar geerbt hat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen