Zum Inhalt springen

Morales zum Dritten? Boliviens Langzeitpräsident darf nochmals kandidieren

Evo Morales spricht in eine Mikrofon, das er in der Hand hält.
Legende: Geht jetzt schon als Sesselkleber in die Geschichte Boliviens ein: Evo Morales Reuters
  • Das bolivianische Verfassungsgericht hat den Weg freigemacht für eine erneute Kandidatur von Staatspräsident Evo Morales im Jahr 2019.
  • Damit handelt es entgegen den Regeln in der eigenen Verfassung. Diese untersagt eine zweite Wiederwahl.
  • Zudem hatte das Volk mit knapper Mehrheit Nein gesagt zu einer erneuten Wiederwahl von Morales.

Mit der dritten Kandidatur für Morales annulliert das von den Sozialisten dominierte Verfassungsgericht den Volksentscheid vom letzten Jahr. Die Opposition in Bolivien spricht deshalb von einem «Staatsstreich».

Der Generalsekretär des Gewerkschaftsdachverbandes COB kritisiert: «Das ist ein besorgniserregendes Urteil, weil das Verfassungsgericht die Verfassung des Staats nicht respektiert.»

Auf Antrag von Morales' Partei

Eine Gruppe von Abgeordneten von Morales Partei «Bewegung zum Sozialismus» (MAS) hatten den Antrag gestellt, vier Artikel der Verfassung zu modifizieren, die bisher nur eine einmalige Wiederwahl vorsieht. Mit dem Urteil wurden auch Wiederwahlmöglichkeiten für Gouverneure, Bürgermeister, Abgeordnete und Senatoren ausgeweitet.

Als Lehre aus der Zeit der Diktaturen in Südamerika sehen die Verfassungen in der Regel nur sehr begrenzte Wiederwahlmöglichkeiten vor, auch um Ämterpatronage und eine zu starke Beeinflussung der Justiz zu verhindern.

Vom Kokabauer zum Rekord-Präsidenten Boliviens

Der Sozialist Evo Morales ist bereits der am längsten amtierende Präsident in der Geschichte des 1825 vom spanischen Kolonialreich unabhängig gewordenen Landes - dank einiger Winkelzüge.
Der frühere Kokabauer wurde erstmals im Jahr 2006 gewählt. Er liess eine
neue Verfassung erarbeiten - mit dieser wurde er 2010 im Amtbestätigt.
Erlaubt war demnach nur eine Wiederwahl, 2015 konnte Morales erneut die
Wahl gewinnen. Der Andenstaat erlebte unter Morales hohe
Wachstumsraten.
Nun könnte er 2019 wieder antreten und von 2020 bis 2025 Präsident
bleiben. Morales grosser Traum ist es, zur Feier von 200 Jahren
Unabhängigkeit 2025 noch im Amt zu sein. Die Opposition wirft ihm einen
zunehmend autoritären Kurs vor, zudem leiste ereinem Personenkult
Vorschub.
Der 58-Jährige hat im Juni im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur
deutlich gemacht, dass das Referendum 2016 aus seiner Sicht unter
unfairen Bedingungen stattgefunden habe. Kurz vor dem Wahltag tauchten
Berichte auf, er habe mit einer Ex-Geliebten, die er angeblich später
mit einem Job begünstigt habe, ein Kind namens Ernesto Fidel. Sein
Ansehen litt, er verlor am Ende knapp.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Auch hier in der Schweiz haben wir immer mal wieder LangzeitnationalrätInnen, LangzeitbundesrätInnen, manchmal trauert man ihnen nach, manchmal ist man erleichtert. Ivo Morales ist 58, nicht 85 und scheint sein Land ziemlich vernünftig und umsichtig zu regieren. Im Zusammenhang mit den Unruhen in Venezuela schaute ich mir ein Interview an mit ihm und hatte den Eindruck, dass es sich um eine ausgesprochen sympathische und freundliche Person handelt. Warum keine Verfassungsänderung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen