Zum Inhalt springen

Header

Audio
Haitis Präsident Jovenel Moïse ermordet
Aus Info 3 vom 07.07.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 29 Sekunden.
Inhalt

Mord an Jovenel Moïse Haiti kommt nicht aus der Krise

Für den Ausdruck «im Chaos versinken» gibt es sprachlich keine Steigerungsformen. Diese wären aber nötig, um den Zustand und die Entwicklung Haitis in den letzten Monaten und Jahren zu beschreiben.

Da ist zum einen die Sicherheitslage. Bewaffnete Banden greifen seit Wochen Polizeistationen an und terrorisieren die Bevölkerung. Menschen werden entführt und ermordet, Häuser und ganze Quartiere niedergebrannt.

Pandemie verschärft Probleme

Laut dem jüngsten UNO-Bericht sind über eine Viertelmillion Menschen von dieser Gewalt betroffen – fast 6000 Personen müssen derzeit in Notunterkünften humanitär versorgt werden.

Aber auch der Rest der Bevölkerung lebt unter äusserst prekären Bedingungen: Mehr als 40 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner haben nicht genug zu essen, fast die Hälfte von ihnen sind Kinder. Grundnahrungsmittel sind knapp, und seit der Pandemie sind die Preise in die Höhe geschnellt.

Der karibische Inselstaat hat kein funktionierendes Gesundheitssystem, viele Haushalte sind ohne fliessendes Wasser, und damit ist die Bevölkerung der Corona-Pandemie weitgehend schutzlos ausgeliefert.

Schwerer Verdacht

Hinzu kommt die politische Lage auf Haiti: Präsident Moïse war seit Langem zutiefst unpopulär. Vor drei Jahren tauchte sein Name in Untersuchungsberichten zum sogenannten Petrocaribe-Skandal auf.

Bei diesem wurden zwei Milliarden Franken an ausländischen Hilfsgeldern veruntreut. Laut verschiedenen Untersuchungsberichten soll ein Teil dieser Gelder auch in die Taschen von Moïse geflossen sein. Die Protestwelle, die diese Berichte auslöste, ist seither nie richtig abgeflacht.

Keine Aussicht auf baldigen Wandel

Hinzu kommt eine Verfassungskrise: Seit über einem Jahr hat Haiti kein rechtmässig gewähltes Parlament mehr. Präsident Moïse regierte per Dekret und zögerte Neuwahlen immer wieder hinaus. Zudem unternahm er Versuche, über eine Verfassungsänderung die Machtfülle des Präsidentenamtes auszubauen.

Nun ist Jovenel Moïse ermordet worden. Wer dahinter steckt, in derzeit noch unklar. Unklar ist auch, wie es weitergehen soll. Denn weder im Regierungslager noch in der Opposition sind integre Persönlichkeiten auszumachen, die über den nötigen Rückhalt verfügen, um das Land zu einen und die übergrossen Probleme anzupacken. Deshalb ist zu befürchten, dass auch künftige Berichte von der Insel die Überschrift haben werden: Haiti versinkt noch weiter im Chaos.

Matthias Kündig

Matthias Kündig

USA-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Matthias Kündig berichtet seit Herbst 2018 aus Miami über die USA, Mexiko, Zentralamerika und die Karibik. Davor war er Produzent beim «Echo der Zeit» und Sonderkorrespondent in Ägypten. Kündig studierte an der Universität Bern Geschichte und Politologie.

Echo der Zeit, 07.07.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    ...dass auch künftige Berichte von der Insel die Überschrift haben werden: Haiti versinkt noch weiter im Chaos.

    Das war doch schon immer so oder? Ich kann mich jedenfalls an nichts anderes erinnern. Und ich bis schon über 50.