Zum Inhalt springen

Mord an Teenager Irak verurteilt Auslieferung des Tatverdächtigen

  • Im Mordfall an einer 14-Jährigen in Deutschland kritisiert die irakische Regierung die Übergabe des irakischen Tatverdächtigen an Deutschland.
  • Es gebe kein Abkommen über eine Auslieferung von Personen, nach denen gefahndet werde. Sowohl die kurdische Regionalregierung als auch Deutschland hätten einen Rechtsverstoss begangen.
  • Nach der Ermordung der 14-Jährigen war der Verdächtige in die kurdischen Autonomiegebiete im Nordirak geflohen, wo er verhaftet wurde.
  • Der Chef der deutschen Bundespolizei hat den irakischen Tatverdächtigen am Samstag persönlich zurück nach Deutschland überführt.
Drei Polizisten und der Tatverdächtige
Legende: Reuters

Das Aussenministerium in Bagdad verurteilt die Auslieferung. Einzig das Justizministerium der irakischen Zentralregierung sei befugt, gesuchte Personen zu übergeben. Deutschland hatte die kurdische Regionalregierung zuvor für ihr rasches Handeln gelobt.

Die Tatlage

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Iraker flüchtete im Sommer 2015 mit seiner Familie nach Deutschland. Sein Asylgesuch wurde abgelehnt, die Ausschaffung allerdings verzögert, da er Rekurs eingelegt hatte. Er wird verdächtigt, eine 14-Jährige vergewaltigt und ermordet zu haben. Die Tat ist in der Nacht vom 22. zum 23. Mai im hessischen Wiesbaden begangen worden. Anfang Juni flüchtete der Verdächtige in den Nordirak. Der Mordfall wirft in Deutschland hohe Wellen, Polizei wie Politik stehen in der Kritik.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Ein positiver Aspekt ist,dass Deutschland eine Horde Asylbetrüger losgeworden ist, deren Heimreise komischerweise plötzlich ohne staatliche Hilfe möglich geworden ist. Dass dafür ein junges Mädchen sterben musste,ist äusserst tragisch.Anscheinend sind die Kurden die einzige Gesellschaft in Irak,mit der man etwas aufbauen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Normalerweise werden keine eigenen Bürger eines Staates an andere Staaten ausgeliefert. In der EU möglich? Bei diesem Fall vermutet man, dass der Irak Ali Bashar an Deutschland ausgeliefert hat, wegen der guten Dienste und Militärische Hilfe für die Kurden im Nordirak. Ob diese Auslieferung rechts war, müsste die Justiz entscheiden. Ali Bashar muss sich wegen Mordes verantworten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Udo Gerschler (UG)
    Natürlich ist das Irakische Justizministerium irritiert.Wegen solcher Bagatelle von Verbrechen soll D oder das Opfer sich mal nicht so haben.Bitte haltet diesen Verbrecher in D unter Bedingungen wie sie im Irak sind und nicht im D 3Sterne Hotel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen