Zum Inhalt springen
Inhalt

International Moskau macht Jagd auf Illegale

Mit einer beispiellosen Verhaftungswelle greift die russische Polizei gegen illegale Arbeitsmigranten durch. Die Razzien haben nach Ansicht von Experten auch politische Gründe.

Kompromisslos geht die russische Polizei seit Wochen gegen Männer und Frauen vor, die sich ohne die nötigen Dokumente im Land aufhalten. Sie werden als «Illegale» abgeschoben oder landen in Zeltlagern am Rande der Millionenmetropole Moskau.

Soldat im Vordergrund. Im Hintergrund asiatische Migranten und Zelte.
Legende: Die illegalen Arbeiter müssen in Zeltstädten campieren und warten hier auf ihre Ausweisung. Keystone

Die Billigarbeiter, die meist ohne Krankenversicherung für wenige Hundert Franken im Monat Strassen fegen und Wolkenkratzer der Glitzermetropole Moskau hochziehen, hausen üblicherweise in überfüllten Wohnungen oder Containern. Nach Angaben der Migrationsbehörde arbeiten derzeit rund 1,8 Millionen Ausländer legal im Land. Weitere 3,5 Millionen halten sich illegal in Russland auf.

In der Hauptstadt hat das harte Durchgreifen nach Ansicht von Experten auch handfeste politische Gründe. In knapp vier Wochen findet in Russlands Machtzentrum die Bürgermeisterwahl statt. Da macht es sich für den kremltreuen Amtsinhaber Sergej Sobjanin scheinbar gut, wenn mit harter Hand für Gesetz und Ordnung gesorgt wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Es gibt einen einzigen Politiker auf der Welt, vor dem ich meinen Hut ziehen würde, auch wenn ich eigentlich mit Kommunisten gar nichts am Hut habe. Putin macht das, was eigentlich für alle verantwortungsvollen Politiker|innen oberstes Gebot wäre, nämlich, das eigene Vaterland und die Kultur möglichst vor Schaden zu bewahren. Sowas schafft zwar keine krisensicheren Jobs beim Vater Staat, immerhin aber schützt es die Menschen davor, irgendwann zu Fremden im eigenen Land zu werden, so wie bei uns.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      @E.Jacob/Bravo!Kann Ihnen voll und ganz zustimmen.Wir sollten uns ein Beispiel daran nehmen.Ohne Grenzen kann es keine Freiheiten geben weder für die Einen noch für die Anderen.Wir befinden uns,ob wir es anerkennen oder nicht,in einer Raum-Zeit-Dimension.Diese definiert Grenzen und gibt sie uns auch vor.Putin hat jedoch einen ungeheuren Vorteil,er hat keine"verlogene Religion"im Nacken nach welcher er sich recken und strecken muss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E.Wagner, Zug
      @A.Käser & E.Jacob Stimme Ihnen zu, ist man gegen Illegale oder Asylanten wird man beschimpft gilt wo möglich als Rassist. Rede und Meinungsfreiheit gibt nicht mehr für alle Schweizer gleich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Wenn die Russische Polizei fertig ist, sollte sie dies hier in der Schweiz ebenfalls machen. Aber wer schreit jetzt nach Menschenrechnen uns so? Aber würden wir dies machen, dann stehen wir im Mittelpunkt, und alle Zeigen mit dem Finger auf die Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Bitte bitte.. Putin, komm in die Schweiz...hkrmmmm;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von h. anni, zürich
      Ouuuuuuuu Herr Nanni, das wird wieder Linke Kommentare zu ihren Ungunsten hageln ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Ch. Gerber, Basel
      Herr Nanni. Nicht Putin, sondern Putins Polizei sollte hier kommen, da gebe ich Ihnen absolut recht. Herr Anni: Klar die Linken werden entsprechende Kommetare schreiben, doch wir haben Probleme, und wenn man diese nicht klar und offen Diskutieren kann, hann haben wir alle Verloren. @Alle-Linken: Fragt euch erst selbst, ob Ihr diese Sans-Papier und andere Illegale hier in der Schweiz haben wollt, und diese auch zu euch nach Hause einladen würdet, bevor ihr kommentare schreibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen