Zum Inhalt springen

Motivsuche nach Vegas-Massaker «Wir fürchten, es könnte unsere Tat sein»

Wieso ist es so wichtig für uns, das Motiv des Täters zu kennen? Ein Psychoanalytiker gibt Antworten.

Mann mit Dreitagebart.
Legende: Daniel Strassberg ist Philosoph und Psychoanalytiker mit eigener Praxis in Zürich. Er hat u.a. zu Wahnsinn und Vernunft geforscht. zvg

SRF News: Woher kommt unser Bedürfnis, das Motiv hinter einer Tat wie dem Massenmord von Las Vegas kennen zu wollen?

Daniel Strassberg: Laut Sigmund Freud teilen wir einen Menschen automatisch ein, wenn wir ihm begegnen. Wir unterteilen ihn in einen Teil, mit dem wir uns identifizieren können, der uns nahe und ähnlich ist, und in einen Teil, der uns fremd ist. Nun sind wir so gepolt, dass uns das Fremde Angst macht. Aber in Tat und Wahrheit ängstigt uns das Ähnliche viel stärker.

Wir haben Angst vor unserem Doppelgänger, wir fürchten, dass der andere genau so sein könnte wie wir – denn dadurch würden wir unsere Individualität verlieren. Deshalb macht uns das Ähnliche Angst. Nun könnte die Tat von Las Vegas – das ist unsere Angst – unsere Tat sein. Deshalb suchen wir nach der Differenz. Wir suchen das, was beim Anderen anders ist und anders sein muss.

Wir wollen uns von unseren eigenen Fantasien der Zerstörung distanzieren.

Geht es also in erster Linie um eine Abgrenzung zum Täter?

Es geht uns darum, uns vom Täter und seiner Tat zu distanzieren. Damit distanzieren wir uns auch von unseren eigenen Fantasien der Zerstörung – sei es etwa gegenüber unserem Chef oder unserer Partnerin – die uns Angst machen. Diese Fantasien hat in Las Vegas jetzt einmal einer verwirklicht. Und dazu müssen wir eine Differenz suchen.

Wie gross muss diese Differenz sein, damit wir uns wieder in Sicherheit wiegen können?

Je grösser die Differenz ist, desto sicherer sind wir. Jemand, der uns völlig fremd ist, ist uns völlig wurst. Nur, wenn jemand Fremdes auch Züge von uns selber trägt, bekommen wir Angst.

Mehrere Personen stehen mit dem Rücken zur Kamera, einige haben Decken über den Schultern, in der Ferne das beleuchtete Hotel Mandalay Bay.
Legende: Wieso bloss hat der Massenmörder auf Unschuldige geschossen? Überlebende nach dem Massaker. Imago

Gibt es betreffend der Abgrenzung zu einem Täter Motive, die uns mehr oder weniger einleuchten?

Es gibt sogenannt psychologische Motive, die in der Vergangenheit, der Geschichte des Täters begründet sind. Diese sind für uns sehr plausibel. Im aktuellen Fall betrifft das etwa die Geschichte des Vaters des Attentäters, der ein mehrfacher Bankräuber und damit auch schon ein Verbrecher war. Es gibt also die Idee, dass genetische Faktoren eine Rolle gespielt haben könnten.

Am häufigsten kolportiert werden kulturpessimistische Motive, nach denen eine solche Tat ein Zeichen für eine niedergehende Kultur sei. So hat man etwa gelesen, dass es besonders typisch sei, dass die Tat in Las Vegas verübt worden sei. Diese Motive werden symbolisch mit irgendetwas Universellem, Grösserem aufgeladen. Die kulturpessimistischen Motive scheinen besonders einzuleuchten, obschon sie für mich keine besondere Plausibilität haben.

Es ist ein Unfug, aus einer Tat irgend ein Motiv ableiten zu wollen.

Wie ist die Suche eines Tätermotivs in der Kriminalistik zu bewerten?

Natürlich wollen wir verstehen, wieso ein Mensch so handelt, damit wir es in Zukunft möglichst verhindern können. Die Suche nach einem Motiv in einem Gerichtsverfahren ist eine sehr plausible und rechtsrelevante Angelegenheit. Viel unplausibler und unglaubwürdiger ist dagegen, dass wir Motive erraten.

Wenn ich über das Motiv des Täters von Las Vegas etwas Gesichertes wissen will, müsste ich mit ihm reden. Sonst weiss ich schlicht nicht, welches Motiv er für die Bluttat hatte. Es ist unzulässig und ein Unfug, dass manche meiner Berufskollegen versuchen, aus der Tat ein Motiv abzuleiten. Wir können aus einer Tat schlicht nicht auf ein inneres Motiv schliessen.

Das Gespräch führte Barbara Peter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Die Empathie dieses Täters muss völlig gefehlt haben, er spielte auch in Kasinos und war mit Sicherheit erfolgssüchtig - der Kick für ihn war den Spiel - Gegner zu besiegen, irgend ist dieser Reiz abgenützt und ein derart geprägter Psychopath sucht nach neuen Reizen, dieser grauenvolle durchgeplante Massenmord gab ihm das maximale Machtgefühl, das ihn tief im Inneren seines Allmacht -und Erfolgsstreben getrieben haben muss, zu sehen wie er über den Tod bestimmen kann. Den trieb die Mord-Lust !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Egger (Martin Egger)
    Irrweg der Psychologie: "... uns das Fremde Angst macht. Aber ... ängstigt uns das Ähnliche viel stärker." Was jetzt? "wir fürchten, dass der andere genau so sein könnte wie wir – denn dadurch würden wir unsere Individualität verlieren." Also macht mir mein gewöhnlicher Nachbar in diesem Sinn mehr Angst als der Massenmörder. "Nun könnte die Tat von Las Vegas ... unsere Tat sein. Deshalb suchen wir nach der Differenz." Verständlich, hat aber nichts mit allgemeiner Individualität zu tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kevin Trutmann (ketru)
      Lassen sie mich ihnen versichern dass dieser Herr nicht für die Psychologie an sich spricht. Diese hat sich nämlich seit Freud um einiges weiter entwickelt und ist empirischer geworden als solche Bauchgefühl-Einschätzungen. Ich werde sofort skeptisch wenn ein erster Satz mit "Laut Sigmund Freud..." beginnt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Egger (Martin Egger)
      Mir geht es auch so, Kevin Trutmann. Aber Freud-Zitate und ähnliches sind leider sehr oft im Spiel, wenn sich ein Fachmann zum Thema äussert. Immer wieder diese Irrwege, mühsam.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Wer einmal an der Freudschen Philosophie hängt, wird alles damit begründen wollen. Auch hier spürt man es. C.G. J ung zur gleichen Zeit wie Freud,lehnte in grossen Teilen seine Ansicht auch ab. Ihn schätze ich besonders und stimme mit ihm überein. Bei diesem Beitrag stehe ich nur hinter der Aussage, es könnten genetische Faktoren dahinter stehen. Aber könnten! Auch kein Beweis. Wenn der Täter nicht mehr lebt, ist es Schwer überhaupt ein Urteil abzugeben. Es bleiben Vermutungen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mario Atreb (Oiram)
    Eine Tat verrät uns sehr wohl so einiges über den Täter und sein Motiv! Die Tat widerspiegelt sogar in verschlüsselter Form exakt dies, was dem Täter einst angetan wurde, wobei es zur Tat nur deswegen kam, weil der Täter das ihm angetane grosse Leid verleugnete. So entlud sich sein irrsinniger Hass auf viele Unschuldige! Ich vermute stark, dass er unter seinem Vater extrem gelitten hat, der seinerseits das ihm angetane Leid verleugnete und deshalb weitergab. Das liegt aber nicht an den Genen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen