Zum Inhalt springen

International Mubarak bricht sich das Bein

Der ehemalige ägyptische Präsident ist in seiner Zelle im Militärspital in Kairo gestürzt. Dabei zog sich der 86-Jährige einen Bruch des Oberschenkelknochens zu.

Hosni Mubarak 2010
Legende: Ob der 86-jährige Mubarak das Militärspital jemals wieder lebend verlassen kann, ist unklar. Reuters/Archivbild

Hosni Mubarak, der zu drei Jahren Haft verurteilte ehemalige ägyptische Präsident hat sich im Kairoer Militärspital ein Bein gebrochen. Wie Ärzte mitteilten, zog sich der 86-Jährige den Oberschenkelbruch bei einem Sturz zu. Mubarak muss nun operiert werden.

Er war Ende Mai wegen Korruption zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden. In dem Prozess ging es um die Veruntreuung von über 100 Millionen Ägyptischen Pfund (13 Millionen Franken) aus der Staatskasse.

Das Geld war für den Unterhalt der Präsidentenpaläste gedacht gewesen. Mubarak gab es aber für persönliche Zwecke aus.

Berufungsprozess wegen mehrfacher Tötung

Mubarak muss sich zudem in einem Berufungsprozess wegen der Tötung hunderter Demonstranten während des Aufstands gegen seine Herrschaft verantworten. Er war deshalb im Juni 2012 zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Der autokratisch regierende Mubarak war drei Jahrzehnte lang an der Macht. 2011 wurde er im Zuge der Proteste während des Arabischen Frühlings gestürzt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcus Gehrke, Hamburg
    Monsieur Mubarak sollte eine Reise nach Deutschand unternehmen, nicht nur zur medizienischen Versorgung sondern dort erhalten sogar ehemalige somalische Piraten Unterschlupf. Deutschland ist ein Versprechen für Menschlichkeit. "Man muss das Leben tanzen".(Nietsche)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen