Mugabe attackiert Simbabwes Opposition

Simbabwes Präsident Robert Mugabe hat seine politischen Widersacher vor eine klare Wahl gestellt: «Wenn ihr die Niederlage nicht ertragen könnt, dann hängt euch auf.»

Mugabe bei seiner Rede an die Nation vor zahlreichen Mikrophonen.

Bildlegende: Mugabe bei seiner unversöhnlichen Rede. Er führt Simbabwe seitdem das Land 1980 von Grossbritannien unabhängig wurde. Keystone

Simbabwes Präsident Robert Mugabe hat alle Zweifel an seinem Wahlsieg zurückgewiesen. In seiner ersten Rede an die Nation nach den Wahlen am 31. Juli forderte der 89-Jährige seine politischen Gegner und den Westen auf, das Ergebnis zu akzeptieren. «Wir sagen euch: Macht, was ihr wollt. Wir werden unseren Sieg niemals zurückgeben.»

Zugleich heizte Mugabe die innenpolitischen Spannungen weiter an. «Wenn ihr die Niederlage nicht akzeptieren könnt, hängt euch auf», rief er der Opposition zu.

Bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen hatten Machthaber Mugabe und seine Partei ZANU-PF nach offiziellen Angaben haushohe Siege eingefahren. Die Oppositionspartei MDC von Morgan Tsvangirai hat das Ergebnis vor Gericht angefochten. Anwälte von MDC deponierten am vergangenen Freitag eine entsprechende Klage beim Verfassungsgericht.

Die nationale Wahlkommission berichtete zuvor von Unregelmässigkeiten. Etwa 305'000 Bürger seien in den Wahllokalen abgewiesen worden.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Erster öffentlicher Auftritt Robert Mugabes

    Aus Tagesschau vom 12.8.2013

    Simbabwes Präsident Robert Mugabe ist heute zum ersten Mal nach der Wahl aufgetreten. Die Wahl vor zwei Wochen zeigt ihn als Sieger, ist aber äusserst umstritten. Das Ergebnis wird von seinen Gegnern vor dem obersten Gericht angefochten.

  • Mugabe verkündet eigenen Wahlsieg

    Aus Tagesschau vom 1.8.2013

    Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Simbabwe: Machthaber Mugabe behauptet bereits, er habe die Wahlen gewonnen, obwohl man eben erst damit begonnen hat, die Stimmzettel auszuzählen. Die Polizei hat unterdessen die Parteizentrale der grössten Oppositionspartei dichtgemacht.