Zum Inhalt springen
Inhalt

International Muslimbrüder ändern ihre Taktik

Dezentral und spontan sollen die Proteste gegen die neue Führung Ägyptens organisiert sein. So wollen es die Muslimbrüder.

Mursi-Anhänger gehen für ihren gestürzten Präsidenten auf die Strasse.
Legende: Die Muslimbrüder wollen die Kampagne gegen den Militärputsch fortsetzen. Keystone

In den vergangenen Tagen kam es bei Protestaktionen der «Allianz gegen den Putsch» zu zahlreichen Festnahmen. Jüngst konnten Polizisten auch den Chef der Muslimbrüder, Mohammed Badie, sowie zwei weitere ranghohe Mitglieder verhaften. Jetzt reagiert die Bewegung. Ihre Anhänger sollen Proteste ab sofort spontan und dezentral organisieren.

Die Islamisten waren bei Kundgebungen zuletzt auch mehrfach von Passanten attackiert worden. Gleichzeitig schärften die Gegner der Übergangsregierung ihren Mitstreitern ein, es sei ihre «Pflicht, nicht nachzulassen, sondern jeden Tag an Aktivitäten teilzunehmen». Gleichzeitig sollten sie Menschenrechtsverletzungen der Sicherheitskräfte dokumentieren.

Inzwischen sitzt etwa ein Drittel der Führung der Muslimbruderschaft in Untersuchungshaft. In der Nacht wurde am Flughafen in Kairo der Medienberater der Partei der Muslimbrüder, Murad Ali, festgenommen. Er habe nach Rom fliegen wollen, hiess es am Flughafen. Der sonst stets konservativ gekleidete Ali habe vor der geplanten Reise sein Aussehen geändert. Er sei in Jeans und ohne Bart festgenommen worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Wann kommt der Tag, an dem enthüllt wird, warum die "Brüder" die weltweiten Medien immer stärker beeinflussen können? Schon werden sie wieder halbwegs als die Lieben dargestellt, dabei sind sie auch untereinander immer mehr zerstritten. Gefährlich sind nicht die bekannten Anführer, sondern der unkontrollierbare islamistische Mob, der in den letzten paar Wochen Dutzende von Kirchen angezündet und gemordet hat, weil die Christen angeblich für Mursis Sturz mitverantwortlich waren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen