Zum Inhalt springen

International Muslimbrüder planen einen «Freitag der Ablehnung»

Der neue Übergangspräsident hat die Muslimbrüder zum politischen Dialog eingeladen. Trozdem: Zahlreiche Mursi-Anhänger wurden verhaftet. Die Muslimbrüder wollen am Freitag auf die Strasse gehen.

Demonstranten mit grünen Hüten.
Legende: Die Muslimbrüder wollen am Freitag für Mursi demonstrieren. keystone

Die Anhänger der Muslimbrüder haben für Freitag zu einer Demonstration gegen den Staatsstreich aufgerufen. Sie riefen zur massenhaften Teilnahme an einem «Freitag der Ablehnung» auf. Die Anhänger des entmachteten Staatschefs sollen ihren Protest friedlich äussern.

Der Demonstrationsaufruf wurde in einer Moschee in einem Kairoer Vorort verlesen. Dort harren Anhänger des Islamisten Mursi seit vergangener Woche aus. Am Mittwoch umstellten Soldaten das Gebiet, gingen bisher aber nicht gegen die protestierenden Islamisten vor.

Trotz Dialogangebot werden Muslimbrüder verhaftet

Legende: Video Ungewisse Zukunft in Ägypten abspielen. Laufzeit 4:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.07.2013.

Die neue Übergangsregierung unter dem bisherigen Chef des Verfassungsgericht, Adli Mansur, hatte versucht, den Muslimbrüdern die Hand zu reichen. Bei seiner Vereidigung zeigte er sich versöhnlich. Die Muslimbrüder seien als Teil der Nation eingeladen, an deren Gestaltung mitzuwirken.

Doch: In der Zwischenzeit haben die Streitkräfte führende Muslimbrüder festgenommen. Darunter auch der Vorsitzende der Bewegung, Mohammed Badie. Weitere Haftbefehle durch die ägyptische Staatsanwaltschaft stehen aus. Badie war im vergangenen Jahr Wunschkandidat der Muslimbrüder bei den Präsidentschaftswahlen. Er durfte aufgrund seiner Vorstrafen jedoch nicht antreten.

Wer hat die Macht?

Noch ist vieles offen im neuen Machtgefüge. Das ägyptische Militär hatte am Tag nach dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi die Spitze der Übergangsregierung ernannt. In einer Fernsehansprache erklärte der Armeechef, Abdul Fatah Kahlil al-Sisi, Mansur zum neuen Präsidenten Ägyptens.

Dies wirft die Frage auf, wer in Ägypten wirklich die Fäden in der Hand hält. Laut SRF-Nahost-Korrespondent Pascal Weber erhält Ägypten durch den Einsatz des Militärs eine neue Chance. «Die Armee hat aber mit ihrem Ultimatum gegenüber Mursi auch gezeigt, wer in Ägypten das sagen hatte und immer noch hat.»

Zeitpunkt für Neuwahlen nicht bekannt

Nach Angaben der Streitkräfte sind vorgezogene Präsidentenwahlen, die Einsetzung einer Expertenregierung und die Überarbeitung der Verfassung geplant. Das Verfassungsgericht soll Parlamentswahlen vorbereiten. Einen Zeitpunkt für die Neuwahlen nannten die Militärs nicht.

Viele ägyptische Politiker warten auf eine Wahlreform. Von dieser erhoffen sie sich Erfolge bei den nächsten Wahlen.

Der neue Mann an der Spitze Ägyptens

Adli Mansur wird die Regierungsgeschäfte in Ägypten nun vorübergehend leiten. Mansur arbeitete bereits unter Langzeitpräsident Husni Mubarak für die ägyptischen Justizbehörden. Bisher kannte man den 67-jährigen Juristen, der seit 1992 am Verfassungsgericht tätig ist, aber kaum in Ägypten. Im Jahr 2012 war Mansur an der Ausarbeitung der Rahmenbedingungen für die erste Präsidentschaftswahl nach Mubarak beteiligt.

Im Mai dieses Jahres wurde Mansur von Mursi als Nachfolger des abtretenden Maher al-Behairis am obersten Verfassungsgericht bestimmt. Adli Mansur kam 1945 in Kairo zur Welt. Er absolvierte sein Jura-Studium in Kairo und dank eines Stipendiums später auch in Paris.

Detonationen in Israel

Zwei heftige Explosionen haben die israelische Hafenstadt Eilat nahe der Grenze zu Ägypten erschüttert. Es gab zunächst keine Berichte über Opfer oder Sachschaden. Es sind schon mehrmals Raketen von der ägyptischen Sinai-Halbinsel aus auf Eilat abgefeuert worden, zuletzt im April. Damals hatte sich eine palästinensische Salafistengruppe zu dem Angriff auf den israelischen Badeort bekannt.

Börse feiert den Machtwechsel

In Ägypten hat die Börse ihre Vortagesverluste mehr als wettgemacht. Sie legte um mehr als sieben Prozent zu. Auch am Öl- und Devisenmarkt entspannte sich die Lage. Laut Analysten liegt das daran, dass Investoren auf eine neue Regierung hoffen, die sich stärker um die Wirtschaft kümmert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hasan İSİK, İSTANBUL
    Es tut mir sehr weh, du freudst dich darüber das ist nicht menschlich un du bist nicht menschlich du willst mich nicht als mensch sehen sondern als zombie das ist deine schuld deine haustiere sind dir viel lieber als moslems was erwartest du von mir ich soll dir folgen,Wieso !!!hört EUROPA ,AMERİKA; İSRAEL!!! ich bin moslem und werde so leben wie islam will deine glaube und leben deines und meine glaube und leben meines
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Bedi, Alpnach
      Wie heisst es im Koran? Ungläubige sind schlimmer als Schweine?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meier, Zürich
    Die Muslimbrüder! Ach so darum hat es keine Frauen auf dem Bild! Das sind nur solche, die die Frauen unterdrücken wollen. Alleine sind sie ja so stark, und haben zuhause ja nicht mal das sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Hummel, Glarus
    "Wir sind das Volk", die Aegypter haben damit ernst gemacht, sie sind sich ihrer Macht bewusst geworden. Damit hat wohl niemand gerechnet, dass sie willens und in der Lage sind, abermals mit Erfolg für ihre Rechte zu kämpfen. Sie haben zum Glück rechtzeitig reagiert, bevor der Geheimbund der Muslimbrüder sich an der Macht festsetzen konnte. Die Aegypter verdienen unseren Respekt. Was in Agypten im Moment passiert, hat in etwa dieselbe Dimension wie der Mauerfall in Berlin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Bedi, Alpnach
      Nicht ganz, es kommt wirklich nichts besseres nach. Der Jetzige temporäre Präs. hatte vor 2 Jahren angeordnet, dass die festgenommenen Frauen auf ihre Jungfräulichket geprüft werden?!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen