Zum Inhalt springen
Inhalt

Abschuss von MH17 Mutmassliche Täter sollen in den Niederlanden vor Gericht

Die Ermittlungen laufen noch, aber: Die Verantwortlichen des Abschusses von MH17 sollen in den Niederlanden vor Gericht.

Wrack eines Cockpits.
Legende: Die Boeing der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 über der Ostukraine abgeschossen worden. Keystone / Archiv
  • Der Strafprozess zum Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine findet in den Niederlanden statt.
  • Die Ermittlungen laufen aber noch und Haftbefehle wurden noch keine erlassen.

Die mutmasslichen Täter des Abschusses des Passagierflugs MH17 sollen vor ein niederländisches Gericht. Darauf hätten sich die an den Ermittlungen beteiligten Länder geeinigt, teilte Den Haag mit.

An den Ermittlungen sind ausser den Niederlanden auch Malaysia, Belgien, die Ukraine und Australien beteiligt. Russland hatte die Einrichtung eines UNO-Sondertribunals im Weltsicherheitsrat blockiert.

Die Boeing der Malaysia Airlines mit Flugnummer MH17 war am 17. Juli 2014 über umkämpftem Gebiet der Ostukraine mit einer Luftabwehrrakete abgeschossen worden. Alle 298 Menschen an Bord wurden getötet, die meisten waren Niederländer. Nach den von den Ermittlern vorgelegten Beweisen sind prorussische Rebellen für den Abschuss verantwortlich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephanie von Walterskirchen (SVW)
    Menschen die Geld annehmen aus dem Aussland um eine Regierung mit Waffengewalt zu stürzen haben bei mir die Glaubwürdigkeit verlohren.Die sind vom gleichen Kaliber wie die Rebellen in Syrien.Wieviele unschuldige müssen noch sterben damit wir den Westen vom Osten trennen können?Wiso wollen wir nicht einsehen dass das Böse nicht in Ost/West defniert werden kann?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Die angeblichen "Beweise" sind mehr als dürftig, insbesondere wenn es die beschuldigen Ostukrainischen Rebellen betrifft. Man zeigt zwar eine BUK-Abschussrampe, Fakt ist aber, dass es rund 30 Mann mit mindestens 10 Fahrzeugen (inkl. Radarfahrzeuge etc.) braucht, um eine Rakete erfolgreich ins Ziel zu bringen. Hier liegt die Wahrscheinlichkeit doch um einiges höher, dass die Verantwortlichen in den vom Westen (Deutschland) unterstützten faschistischen Teilen der Regierungstruppen zu suchen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Philipp Etter (Philipp Etter)
      Dazu kommt, dass wahrscheinlich jede dieser 30 Personen einen ganz bestimmten Job sicher und zuverlässig zu erfüllen hat, was vorher wahrscheinlich über einen längeren Zeitraum gelernt, geübt und vertieft werden muss, wie bei jeder andern Spezialeinheit auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Alles nur leere Worte! Wetten, dass keiner es wagt, Leute aus dem Kreml oder deren Verbündete aus der Ost-Ukraine namentlich zu nennen, geschweige denn vor ein Gericht zu ziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen