Zum Inhalt springen

International Mutmasslicher Topterrorist al-Libi kommt in den USA vor Gericht

Der von einem US-Spezialkommando in Libyen gefasste mutmassliche Al-Kaida-Planer Abu Anas al-Libi ist nach New York gebracht worden. Er sei am Wochenende in den USA eingetroffen und direkt in die US-Metropole gebracht worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der Terrorverdächtige Abu Anas al-Libi ist am Wochenende in den USA eingetroffen und nach New York gebracht worden. Dort soll der 49-Jährige vor ein ziviles US-Gericht. Er wird heute dem Richter vorgeführt.

Dubiose Entführung des Premiers als Protest

Der als Nasih Abdul Hamed al-Raghie geborene al-Libi war am 5. Oktober in der libyschen Hauptstadt Tripolis von US-Spezialkräften auf offener Strasse gefasst worden. Libyen protestierte. Als Reaktion entführten Milizen vorübergehend gar Premierminister Ali Seidan.

Die US-Regierung hatte die Festnahme verteidigt: al-Libi sei verantwortlich für den Tod hunderter Menschen, unter ihnen zahlreiche US-Bürger, erklärte Präsident Obama. Dem Libyer wird seine Rolle bei den Anschlägen auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania im Jahr 1998 mit mehr als 200 Toten zur Last gelegt.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fadri Pitsch, 8004 Zürich
    Nein er soll zuerst reden und seine Aktivitäten bekennen. Dann vor allem die Planung mit Al- Kaida ausplaudern. Die Amis haben da spezielle Verhör Taktiken. Bin gegen Gewalt, aber solch hart gesottene wie Nasih Abdul al-Libi soll man die d Daumenschrauben etwas strenger anziehen. Guantanamo ist keine Lösung. Die will Obama seit er den Frieden Nobelpreis erhalten hat, doch schliessen? Leider leere Worte bis heute. NAsih Abdul al-Libi soll reden und dann für immer hinter Gitter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Zu 'lebenslänglich' verurteilen. Nach Guantanamo überführen. In eine Zelle stecken und gut ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen