Zum Inhalt springen
Inhalt

International Nach Angriffen in Jemen: US-Botschaft bleibt vorerst zu

Die USA reagieren auf die jüngsten Angriffe in Jemen und schliessen vorübergehend ihre Botschaft. Wann diese wieder geöffnet wird, ist zurzeit noch unklar. Die Lage werde täglich neu beurteilt, heisst es aus Washington.

Ein Tatortband in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa.
Legende: Nach den jüngsten Attacken in Jemen reagieren die USA und schliessen ihre Botschaft. Reuters

Immer wieder hat es in den vergangenen Wochen in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa verschiedene Angriffe gegen Ausländer gegeben.

Nach den jüngsten Attacken gegen westliche Einrichtungen und Personen reagieren die USA nun: Sie schliessen vorübergehend ihre Botschaft in Jemen, wie eine Sprecherin des US-Aussenministeriums in Washington bekannt gab.

Sie verwies auf die «Besorgnis erregende Informationen», die diese «Vorsichtsmassnahme» begründeten. Die Lage werde täglich neu evaluiert und die Botschaft wieder geöffnet, wenn dies möglich sei.

Beobachter vermuten Ableger von Al-Kaida

Ausländische Diplomaten werden in Sanaa zunehmend das Ziel bewaffneter Angriffe. Erst am Montag war ein für die EU-Delegation tätiger Sicherheitsmann erschossen und ein weiterer verletzt worden. Beide Opfer waren Franzosen. Der Anschlag ereignete sich im Diplomatenviertel Hadda, einige hundert Meter von der französischen Botschaft entfernt.

Beobachter vermuten, dass die Anschläge von einem regionalen Ableger der Terrorgruppe Al-Kaida verübt wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.