Zum Inhalt springen

International Nach dem Taifun droht die Hungersnot

1,5 Millionen Kinder auf den Philippinen haben zu wenig zu essen. Die UNO befürchtet, dass noch mehr Menschen sterben werden.

Kinder spielen in den Trümmern.
Legende: Vier Millionen Menschen sind auf den Philippinen noch ohne Obdach. Keystone

Zwei Wochen nach dem Taifun «Haiyan» ist die Zahl der Toten auf den Philippinen auf über 5200 gestiegen. Und sie könnte weiter steigen, wie die UNO warnt. 1,5 Millionen Kindern drohe Mangelernährung, sagte die Nothilfekoordinatorin Valerie Amos nach ihrer Rückkehr von den Philippinen.

«Wir sind darüber sehr besorgt und auch wegen der fast 800‘000 schwangeren und stillenden Frauen, die Nahrungsmittelhilfe brauchen.» Zwar sei die Nothilfe angelaufen, aber es gebe noch viel zu tun. Laut Amos fehlen den Leuten vor allem Nahrung, Trinkwasser und Unterkünfte.

Am Freitag verdoppelte die Weltbank ihren Beitrag an die Katastrophenhilfe auf fast eine Milliarde Dollar. Das Geld solle vor allem für Hilfsgüter und zum Wiederaufbau von Wasserleitungen, Strassen, Schulen und Krankenhäusern genutzt werden.

Bisher haben den Philippinen unter anderen die Asiatische Entwicklungsbank 532 Millionen Dollar und zahlreiche Regierungen sowie Organisationen Hilfen im Umfang von rund 344 Millionen Dollar zugesagt.

Glückskette sammelt

Spenden für die Opfer des Taifun «Haiyan» sind jederzeit möglich auf das Postkonto 10-15000-6 mit dem Vermerk «Taifun Haiyan» oder online.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Die Katholische Kirche hat hier sicher einige Vorschläge auf Lager.Alle Klöster schliessen und das göttliche"Bodenpersonal"an den Ort des ach so lebenswerten Lebens senden.Einmalige praktische Gelegenheit zu helfen das"Leben"lebenswert zu "gestalten".Wie sieht es nun hier mit der sonst üblichen Zielvorgabe des"wirtschaftlichen Rentabilitätsfaktors"und damit verbunden,der Äufnung billigen,menschlichen Arbeitspotentials,aus?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen