Zum Inhalt springen

Nach den Wahlen in Italien Nun sinnt Renzi auf Rache

Legende: Audio Renzi will Koalition mit Fünf-Sterne-Bewegung verhindern abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
1:30 min, aus HeuteMorgen vom 06.03.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Noch vor zwei Jahren war Matteo Renzi Partei- und Regierungschef und dominierte Italiens Politik.
  • Bald hat er keines dieser Ämter mehr: Als Premier trat Renzi schon vor gut einem Jahr zurück und am Montag nun kündete er auch seinen Abgang als Parteichef an.
  • Er zieht damit die Konsequenz aus der schweren Niederlage seiner Partei bei der Wahl vom Wochenende.

Als Parteichef hat Matteo Renzi in den vergangenen drei Jahren bei diversen Regional- und Kommunalwahlen nur Niederlagen einstecken müssen. Nach der schweren Schlappe auch auf nationaler Ebene gab Renzi am Montag auf.

Zuvor aber wies er seiner arg gerupften Partei ihren zukünftigen Platz zu. «Unser Platz wird in der Opposition sein», sagte Renzi. Damit nahm er all jenen Leuten in seiner Partei den Wind aus den Segeln, die ein Bündnis mit dem grossen Wahlsieger, der Fünf-Sterne-Bewegung, anstreben.

Unser Platz wird in der Opposition sein.
Autor: Matteo RenziAbtretender Chef des Partito Democratico

Es wird sich zeigen, ob der Partito Democratico der Linie seines abtretenden Chefs tatsächlich eisern folgt. Denn die Fünf-Sterne-Bewegung und ihr Chef Luigi Di Maio brauchen einen Partner, um zu regieren. Sie werden in den nächsten Tagen versuchen, den Partito Democratico zu umgarnen.

Nach der letzten Wahl vor fünf Jahren war es genau umgekehrt: Damals benötigte der Partito Democratico einen Partner, doch die Fünf-Sterne-Bewegung zierte sich damals. Dafür sinnt Renzi nun auf Rache. Er will noch so lange Parteichef bleiben, bis die neue Regierung steht.

Renzi will ganz offensichtlich sicherstellen, dass seine Partei nicht doch noch schwach wird – und mit den «Fünf Sternen» verhandelt. Bis Italien eine neue Regierung hat, dürfte es dauern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Furrer (Antifa)
    Wie manche Niederlage der Sozialdemokraten in ganz Europa braucht es denn noch, bis sie merken, dass man nicht mehr Stimmen holen kann, wenn man dasselbe erzählt (und macht) wie die Rechten (Kürzungen für Bildung, Gesundheit und Sozialem). Denn dann wählt man doch lieber gerade diese. Nur mit einer klar linken Politik, wenn man die Interessen der arbeitenden Bevölkerung vertritt, kann man Stimmen dazu gewinnen. Das gilt auch für die SP Schweiz, es ist höchste Zeit den Kurs zu ändern"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuel Fischer (persoMeinung)
    Renzi, verletzt in seinem Stolz, fügt der eigenen Partei und insbesondere dem Land Italien nur noch Schaden zu. Darum: Den Kerl abservieren, entsorgen, subito.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Der aktuelle Abgang der Sozialdemokraten in der EU, ist Parteiensterben von seiner schönsten Seite. Mal so nach Deniz Yücel: Ich hoffe es geht noch mehr, bis sich die Sozialdemokratie auf ihre alten Grundlagen und Werte besinnt. Wenn nicht, hat sie eh keinen Zweck mehr zu erfüllen und darf im Orkus der Parteiengeschichte verschwinden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen