Zum Inhalt springen
Inhalt

International Nach Enthauptung in Lyon: Verdächtiger bestreitet IS-Motiv

Neben den Kopf seines Opfers platzierte er Fahnen mit dem muslimischen Glaubensbekenntnis. Im Verhör hat der mutmassliche Attentäter dann aber überraschend einen religiösen Hintergrund seiner Tat bestritten. Der Grund für die Tat waren demnach Streitereien.

Der Hauptverdächtige im jüngsten Anschlag in Frankreich hat offenbar Mutmassungen zurückgewiesen, er habe aus islamistischen Gründen seinen Chef
geköpft.

Der 35-Jährige habe den Ermittlern gesagt, er sei kein Dschihadist, gab eine mit der Untersuchung vertraute Person an. Er habe zudem frühere Aussagen bekräftigt, wonach er die Tat am Freitag nach vorausgegangenen Streitereien mit seiner Frau und seinem Boss begangen habe.

Enthauptungsfoto nach Syrien geschickt

Der Mann war am Tatort, einer Chemiefabrik in Saint-Quentin-Fallavier bei Lyon, festgenommen worden. Der abgetrennte Kopf seines Chefs wurde an einem Zaun hängend gefunden, neben Fahnen mit Glaubensbekenntnissen zum Islam.

Abgesperrter Tatort
Legende: Der Hauptverdächtige im Attentat von Lyon hat offenbar im Verhör gestanden, seinen Chef getötet zu haben. Keystone

Bei einer Überprüfung des Handys des Verdächtigen wurde ein Foto entdeckt, das ihn vor seiner Festnahme mit dem Kopf zeigt. Das Bild wurde an ein Mobiltelefon eines Franzosen geschickt, das zuletzt im syrischen Rakka geortet wurde, einer Hochburg der IS-Miliz. Der Verdächtige soll zudem versucht haben, die Fabrik in die Luft zu sprengen.

Die Zeitung «Le Parisien» berichtete mit Verweis auf Ermittler von einer persönlichen Auseinandersetzung zwischen dem mutmasslichen Täter und dem Opfer. Zudem würden familiäre Probleme geprüft. Der Verdächtige arbeitete seit dem vergangenen Jahr für den Transportunternehmer und war als Lieferant in dem Werk bekannt.

Präsident Francois Hollande hatte nach Bekanntwerden der Tat von einem Terroranschlag gesprochen. Innenminister Bernard Cazeneuve erklärte, der Festgenommene sei nicht vorbestraft. Er sei aber in der Vergangenheit vom Staatsschutz überwacht worden, weil die Gefahr einer Radikalisierung bestanden habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cosbach Henrich, ZH
    Mann schneidet dem Chef den Kopf ab, legt neben den Kopf Islamische Fahnen, man schickt dass Photo an einen Jihadisten in Syrien aber wenn dann der logische Verdacht kommt es habe etwas mit Jihad zu tun streitet man es ab, der Mann ist ein Jihad Killer,sperrt ihn ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen