Zum Inhalt springen

Nach Festnahme Puigdemonts 100 Verletzte nach Protesten in Katalonien

Legende: Video Demonstranten fordern «Freiheit für politische Gefangene» abspielen. Laufzeit 0:23 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.03.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Gegen die Festnahme des ehemaligen katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont haben tausende Menschen demonstriert.
  • Dabei wurden mindestens 100 Menschen verletzt.
  • In Barcelona kam es zu Zusammenstössen mit der Polizei.
  • Puigdemont war bei der Einreise nach Deutschland wegen eines europäischen Haftbefehls festgenommen worden.

Bei Protesten in Katalonien sind mindestens 100 Menschen verletzt worden – darunter auch Polizeibeamte. Das schreiben Rettungskräfte auf Twitter.

Die meisten Verletzten habe es in der katalanischen Hauptstadt Barcelona gegeben, wo am Sonntagabend mehr als 50'000 Menschen auf die Strasse gegangen waren, um gegen die Festnahme des ehemaligen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont zu demonstrieren. Bei kleineren Veranstaltungen in Lleida wurden sieben weitere Menschen verletzt, in Tarragona eine Person.

Das passiert mit Puigdemont am Montag

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach der Festnahme des katalanischen Separatistenführers Carles Puigdemont in Norddeutschland muss jetzt die Justiz in Schleswig-Holstein über eine mögliche Auslieferung an Spanien entscheiden. Am Montag soll der 55-Jährige zunächst dem zuständigen Amtsgericht zur Identitätsfeststellung vorgeführt werden. Über die Frage, ob Puigdemont in Auslieferungshaft zu nehmen sei, entscheide das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht, erklärte Vize-Generalstaatsanwalt Ralph Döpper.

«Befreit unseren Präsidenten. Seid nicht Mithelfer!»

«Wir fordern Deutschland auf, Präsident Puigdemont nicht für Verbrechen (an Spanien) auszuliefern, die aus einem politischen Grund erfunden wurden», erklärte die Separatistenorganisation ANC. Viele Demonstranten zeigten kleine Transparente mit der deutschen Aufschrift: «Befreit unseren Präsidenten. Seid nicht Mithelfer!»

Andere trugen Unabhängigkeitsflaggen und Puigdemont-Masken als Zeichen der Unterstützung. Der Protestmarsch führte von der Vertretung der Europäischen Kommission zum deutschen Konsulat in Barcelona.

Empörung auch im Netz gross

Auch im Internet sorgte die Nachricht von der Festnahme Puigdemonts für Aufruhr. «Spanien sorgt nicht für einen fairen Prozess, sondern nur für Rache und Unterdrückung», twitterte Elsa Artadi, Sprecherin von JxCat (Gemeinsam für Katalonien), der Liste, der auch Puigdemont angehört.

Sie schloss sich auch dem Protestmarsch in Barcelona an. Eine ehemalige Abgeordnete der radikalsten separatistischen Partei CUP, Mireia Boya, schrieb: «Jetzt werden wir sehen, ob die Europäische Union die Verletzung der Grundrechte durch den spanischen Staat unterstützt.»

«Die Flucht des Putschisten Puidgemont ist beendet», twitterte hingegen Albert Rivera, Vorsitzender der Anti-Unabhängigkeitspartei Ciudadanos. Der Versuch, eine europäische Demokratie zu zerstören, demokratische Gesetze zu brechen, das Zusammenleben zu stören oder öffentliche Gelder zu veruntreuen, könne nicht ungestraft bleiben.

Die liberale Ciudadanos war aus den Regionalparlamentswahlen im Dezember als stärkste Partei hervorgegangen, die drei separatistischen Parteien vereinigen aber zusammen mehr Stimmen auf sich.

Puigdemont war Sonntagmittag bei der Einreise aus Dänemark auf einer Autobahnraststätte an der A7 bei Schleswig gestoppt und auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls festgenommen worden. Der katalanische Separatist befand sich auf dem Weg nach Belgien, wo er im Exil lebte.

Daten und Karte Kataloniens

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    @W.Müller. Die demokratischen Regeln wurde von den Independistas gebrochen, Puigdemont etc., welche einseitig, entgegen der Hälfte der katalanischen Bevölkerung und entgegen der Verfassung einen unabhängigen Staat anstreben. Um dieses Ziel zu verfolgen, hat C.P. das Volk aufgewiegelt und gespalten, was auch in allen anderen Ländern ein Gesetzesverstoss ist mit allen daraus entstehenden Folgen. - Was soll die Rede von 'schlimmer Polizeigewalt'? Die Demonstranten haben Polizeifahrzeuge demoliert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Die Spanische Zentralregierung zählt jetzt den Preis in Form von nicht mehr endenden Unruhen als Folge der unterdrückenden Haltung in den letzten Jahrzehnten wie auch in der jüngsten Vergangenheit. Wären sie da mit mehr Verständnis und gutem Willen auf die Katalanen zugegangen, wäre Ihnen diese jetzt so unheilvoll verfahrene Situation erspart geblieben. Wir können froh sein über unser von Grund auf föderalistische System bei uns in der Schweiz. Nicht immer perfekt aber grundsätzlich gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Das Problem ist das Spanien immer mehr gegen Korruption und Steuerhinterzieher vorgeht auch in Katalonien. Viele Politiker und wichtige Persönlichkeiten hoffen durch eine Unabhängigkeit sich so der Spanischen Justiz entziehen zu können. Man sollte schon besser Informiert sein um wissen um was es da geht. Da spielen viel mehr Dinge eine Rolle als hier ein paaar Kommentatoren wissen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Politische Gefangene in der EU.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen