Zum Inhalt springen

International Nach Geiseldrama solidarisieren sich Australier mit Muslimen

Über 350‘000 Tweets mit dem Hashtag #illridewithyou sind seit Beginn der tragischen Geiselnahme in Sydney abgesetzt worden. Mit dem Slogan bieten Nicht-Muslime Muslimen konkret an, sie in öffentlichen Verkehrsmitteln zu begleiten. Denn Muslime befürchten nach dem Drama Repressionen.

9 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Haener, Büsserach
    Very well done Australiens, outstanding! One Love
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann, Bern
    Was bitte bedeuten in einigen Beiträgen diese ""globale""? Habe es auch in Kommentaren zu Schawinski gesehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Wenn Muslime es ernst meinen mit ihren Aussagen, so sollten sie es durch Proklamation und Verhalten auch demonstrieren und nicht bei jeder pro Scharia Demonstration hinten einstehen. Viele sind unglaubwürdig geworden weil der Islam nicht nur eine Religion, sonder auch eine Doktrin und unbeugsame Kultur darstellt. Wo sind denn die Kriege, die Attentate Entführungen und Gewalttaten ? Die Religionsfreiheit im Westen wird missbraucht um unsere Kultur zu verändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach, Biel/Bienne
      Also zu meiner Kultur gehören viele Dinge. Kann sie eigentlich gar nicht alle benennen, so viele wären es. Und nicht immer wüsste ich, wie und wo sie genau entstanden und hergestellt wurden. Hab auch schon viele Filme gesehen. Aber wie die Dreharbeiten abliefen, keine Ahnung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen