Zum Inhalt springen

Nach Giftanschlag in England EU ruft Botschafter aus Moskau zurück

  • Die Europäische Union ruft ihren Botschafter Markus Ederer aus Moskau für Konsultationen zurück.
  • Die 28 Staats- und Regierungschefs reagieren damit auf den Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Salisbury.
  • Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hält zudem weitere Massnahmen gegen Russland für möglich.
Markus Ederer
Legende: Zurzeit leitet der deutsche Diplomat Markus Ederer die EU-Vertretung in Russland. Keystone

Die EU-Staats- und Regierungschefs wollten mit dem Rückruf ihre Entschlossenheit zeigen, hiess es aus Diplomatenkreisen. Der Schritt stehe symbolisch für die Solidarität der Union mit Grossbritannien nach dem Giftanschlag von Salisbury.

Giftanschlag mit Sowjet-Kampfstoff

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der frühere Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Yulia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank im englischen Salisbury gefunden worden. Sie wurden nach derzeitigem Ermittlungsstand mit dem in der früheren Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok vergiftet. Beide befinden sich noch in einem kritischen Zustand.

Die britische Regierung hatte Russland von Anfang an dafür verantwortlich gemacht. Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag ab.

Merkel: «Gegebenenfalls weitere Massnahmen»

Zuvor hatten die EU-Mitgliedstaaten bereits mit einer Gipfelerklärung den Ton gegenüber Russland verschärft. In ihr heisst es, man stimme mit der britischen Regierung darin überein, dass Russland mit hoher Wahrscheinlichkeit die Verantwortung für den Nervengift-Anschlag auf Sergej Skripal trage, und dass es keine plausible alternative Erklärung gebe.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hält zudem weitere Massnahmen gegen Russland für möglich. Zunächst müsse die Bewertung durch die mit der Untersuchung beauftragte Chemiewaffenorganisation abgewartet werden, sagte sie. «Wir sind entschlossen, (...) gegebenenfalls auch durch weitere Massnahmen einheitlich zu reagieren.»

Russland bestreitet Vorwürfe

Der neue russische Botschafter in Deutschland reagierte scharf auf die Erklärung des EU-Gipfels. «So eine Sprache ist inakzeptabel», sagte Sergej Netschajew der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Netschajew bekräftigte Russlands Angebot, bei der Aufklärung des Giftanschlags von Salisbury mit der internationalen Gemeinschaft zusammenzuarbeiten. «Aber wir sind gegen Ultimaten und unbewiesene Verleumdungen, geprägt von unangemessenen Aussagen und Parallelen», sagte Netschajew.

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kari Raeschter (K. Raeschter)
    Russland braucht dringend "einen Schuss vor den Bug", denn niemand ausser Russland hätte einen Grund für diesen heimtükischen Giftanschlag gehabt. Diesen "Schuss vor den Bug" sehe ich in der Form eines Boykotts der Fussball-WM in Russland (wie schon die Olympiade in 1980). Das wäre für Putin und seine Gefolgsleute ein Schlag ins Gesicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Diese Merkel spielt sich generell wie die EU - Chefin auf: " Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hält zudem weitere Massnahmen gegen Russland für möglich ". Sie hat sich auch damals in der EX -DDR dem Mainstream der Machtpolitik angeschlossen - niemand durfte dort einen Dr. Titel erwerben, der nicht stromlinienförmig stramm stand. Diese Frau ist ein Wolf im Lammfell - wenn deren Politik nur nicht ins Elend führt - Lindner wusste warum er unter ihr nicht arbeiten wollte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Georg Benad (kreanga)
      Herr Kaiser,Frau Merkel war eine "Freiheitskämpferin" in der DDR.Auf Youtube ist ein Video zu sehen wie sie mit Egon Krenz und anderen Befürwortern des Berliner Mauerbaues in einer Reihe singend und tanzend zeigt.Herr Lindner ist das offensichtlich auf den Magen geschlagen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rene Stöckli (Rstoe)
    Wird jetzt die WM von England boykottiert? Wenn ja, rückt Italien nach. Ist jetzt die Frage, steht die Mafia hinter dem Anschlag?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen