Zum Inhalt springen

Nach Journalistenmord Slowakischer Präsident fordert Neuwahlen oder Regierungsumbildung

  • Staatspräsident Andrej Kiska fordert eine Regierungsumbildung oder eine Neuwahl.
  • Dies, nach dem Doppelmord an einem Enthüllungsjournalisten und seiner Verlobten.

Das seien die notwendigen Lösungen für die momentane politische Situation, sagte Staatspräsident Kiska. Er fügte hinzu, das Vertrauen der Slowaken in Staat, Behörden und Beamte sowie in ihre Fähigkeit, den Bürgern Sicherheit zu garantieren, müsse wiederhergestellt werden.

«Eine Grenze wurde überschritten und es gibt keinen Weg zurück», sagte Kiska und kündigte an, seinen Vorschlag in den kommenden Tagen mit den Chefs der politischen Parteien besprechen zu wollen.

Die Vorgeschichte

  • Ende Februar wurde der Journalist Jan Kuciak und seine Verlobte tot in ihrem Haus aufgefunden, getötet durch Schüsse in Kopf und Brust.
  • Kuciak war möglicherweise in den Panama-Papers auf Verbindungen zwischen italienischen Mafia-Clans sowie slowakischen Politikern und Regierungsmitarbeitern gestossen.
  • Zehntausende Menschen protestierten in den letzten Tagen in mehreren Städten der Slowakei gegen die Regierung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.