Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Landtagswahl FPÖ-Spitzenmann stolpert über Burschenschafts-Skandal

  • Udo Landbauer wird nicht wie geplant in die Landesregierung in Niederösterreich vorrücken. Er war Vizepräsident der Burschenschaft «Germania».
  • Statt Landbauer will die FPÖ den Politiker Gottfried Waldhäusl in die Landesregierung entsenden.
  • Die Ministerpräsidentin des Bundeslandes Niederösterreich (ÖVP) begrüsste den Entscheid. Sie hat eine Zusammenarbeit mit Landbauer abgelehnt.
  • Landbauer war FPÖ-Spitzenkandidat, er wäre somit für ein Ministeramt in Frage gekommen.
Grossaufnahme von Udo Landbauer vor schwarzem Hintergrund.
Legende: Die Karriere des 31-jährigen Udo Landbauer erleidet einen argen Dämpfer. Keystone

Als Vizepräsident der Burschenschaft «Germania» will er nichts von den Texten im Liederbuch gewusst haben, die den Nationalsozialismus verherrlichen. Die FPÖ wollte ihn deshalb nicht aus der Partei ausschliessen.

Die Existenz des Liederbuchs wurde vergangene Woche publik. Das nährte den Verdacht, dass in den Reihen der FPÖ – entgegen den Beteuerungen der Parteispitze – weiterhin antisemitische Tendenzen verbreitet sind.

FPÖ bedrängt ÖVP in Niederösterreich

Die FPÖ hatte in der Landtagswahl am vergangenen Wochenende ihren Stimmanteil ausgebaut. Aufgrund des Proporzsystems in Niederösterreich, steht ihr damit ein Sitz in der Landesregierung zu.

Die ÖVP hatte ihre absolute Mehrheit zwar knapp verteidigt, will aber mit der FPÖ über ein Arbeitsübereinkommen verhandeln. Auch auf Bundesebene spannen ÖVP und FPÖ zusammen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Lobermann (Weihnachtsfreude)
    Jeder Fall wo mit Nazi oder Kindsmissbrauch zu tun hat ist ein Fall zu viel. Pauschalisieren auf die Partei ist immer mit Vorsicht zu geniessen. Erstaunlicherweise haben gewisse hier kein Problem diesen einen Fall mit der ganzen FPö zu vermischen aber wenn man gravierende Fälle der SPö aufzeigt wollen es die gleichen nicht wahr haben und wehren sich gegen Pauschalisierungen. Fakt ist gegen Herr Landbauer ermittelt die Staatsanwaltschaft nicht. Gegen 2 SPöEr aber schon. Nazis gibts auch in der SP
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Dieser junge Mann hat seine ätzende Überheblichkeit, sich mit derart dummen und Menschenverachtendem Gedankengut zu beschäftigen, abgestraft bekommen . Auch sämtlichen Mitvertretern und Mitwissern egal welcher politischen Strömung dieses ekligen ewigen Antisemitismus, muss jede politische Beteiligung verwehrt werden. Die Jugend hat früh in der Grund- Schule, Geschichtsunterricht und Verurteilung von Rassismus und Gewalt als Lehrstoff zu erhalten - daran führt kein Weg vorbei liebe Poltiker .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Räumelt (Monte Verita)
      Dann bitte auch die SPÖ nicht vergessen.Landbauer hat alle seine politischen Funktionen niedergelegt.Jetzt wurde bekannt, dass ebenfalls kurz vor der Wahl ein SPÖ-Politiker verhaftet wurde, weil der Verdacht auf sexuellen Missbrauch seiner Enkelkinder besteht. Dabei entdeckte die Polizei auch Nazidevotionalien und Waffen, für die er keinen Waffenschein vorweisen konnte. Ein roter Staatsanwalt schien dabei geholfen zu haben, die Causa zu vertuschen, und auch die SPÖ hat mitgewirkt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Karl Paul (Karl Paul)
      @Michael Räumelt, bestimmt können sie uns den Namen von diesem SPÖ-Politiker nennen. Danke!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Peter Wolf (PeterWolf)
      "@Michael Räumelt, bestimmt können sie uns den Namen von diesem SPÖ-Politiker nennen. Danke!" Liebes Team von SRF. Wenn Sie schon in Ihrem Bericht nicht erwähnen dass 2 von der SP Austria auch in den Skandal verwickelt sind. Wo von einer direkt und einer indirekt. Gegen beide ermittelt wird, könnten Sie es wenigstens hier in den Kommentarfunktionen bestätigen. Damit sich jeder welche diese Fakten erwähnt nicht direkt oder indirekt als Lügner hingestellt wird. Wäre das eine Idee? Ich bedanke mich
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Roman Loser (Jessica)
      Peter Wolf, da warten Sie vegebens drauf! Das sind die falschen Parteien um über solche "Lappeleien" zu berichten! Aber glaubwürdiger werden solche Schlitzohrenmedien nicht dadurch! Da hilft nur Zwangsgebühren weg,basta! Selber schuld wenn sie nicht schlauer sind!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      @ jessica: Ihr SRG-Bashing greift zu kurz. Kein einziges Medium, von der Kronenzeitung bis zu ORF, nicht einmal die einschlägigen Webseiten wie epochtimes nennen einen Namen. Erstens gilt die Unschuldsvermutung, der Täter ist nicht geständig. Und zweitens, und noch viel wichtger geht es um Opferschutz. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es im Interesse der Grosskinder ist wenn der Name des Täters und damit auch der Opfer überall breit getreten wird. Oder möchten Sie das für Ihre Grosskinder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      @ Wolf: In den Skandal mit der Burschenschaft ist nur 1 SPOe Politiker involviert. Der Andere wurde wegen Anschuldigungen des Kindsmisbrauchs verhaftet und per zufall fand man Nazi-Devotionalien im Keller. Ob das eine Straftat ist muss sich noch zeigen. Kommt ja schliesslich auch in der Schweiz vor, dass ein Politiker ein Nazi-Symbol an der Decke im Keller aufhängt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    7. Antwort von Roman Loser (Jessica)
      Hanspeter Müller, und wieder verdrehen Sie Tatsachen! Wenn Sie sich die Mühe geben erfahren Sie dass was Sie hier auftischen KEIN Nati-Symbol ist! Beim anderen Fall: Ist es bewiesen dass Landbauer das kritisierte Lied je gesungen hat! Die einzige Tatsache die bewiesen ist dass er bei der "falschen" Partei mitwirkt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    8. Antwort von Peter Wolf (PeterWolf)
      1. Laut Staatsanwaltschaft wurde etliches VERBOTENES Nazi-Material verboten. War in Ihrem beschriebenen Vorkommnis nicht der Fall. 2. Wurden nicht registrierte Waffen gefunden. 3. Dieses ich nicht, die anderen aber auch ändert an der Sachlage nichts. 4. Habe ich doch erwähnt 1 direkt mit der Burschenschaft zu tun einer indirekt. Sprich betreffend Nazi-Material sehr wohl auch. Und es bleibt dabei in diesem beiden Fällen ermittelt die Staatsanwaltschaft. Wie auch gegen den Kindesmissbrauch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    9. Antwort von B. Lobermann (Weihnachtsfreude)
      " In den Skandal mit der Burschenschaft ist nur 1 SPOe Politiker involviert." Was heisst denn bitteschön NUR 1? Ist einer in einem solchen Fall nicht genau 1 zu viel? Aber es geht ja weiter. "und per zufall fand man Nazi-Devotionalien im Keller." Also wenn man per Zufall verbotene Nazi-Sachen und illegale Waffen findet ist es nicht so schlimm? "Kein einziges Medium nennen einen Namen." Wo bitte sagte Herr Loser was wegen dem Namen? Zitat? Es ging um die Parteinennung.Jeder Fall ist einer zu viel
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidlin (Querenlife)
    Eigentlich hätte er genügend Zeit gehabt in dieser Germania aufzuräumen. Jetzt muss es wohl der Staat tun. Von mir gibt's kein Beileid.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen