Zum Inhalt springen

International Nach langen Jahren des Bangens: Erfolg für US-Raketenabwehr

Das Raketenabwehrsystem GMD der US-Armee hatte sechs Jahre im Test versagt – jetzt scheinen die USA für einen Angriff gewappnet zu sein.

Ein Raketenabwehr-Geschoss.
Legende: Das System des Herstellers Boeing ist seit Jahren mit Problemen behaftet. Keystone

Die USA haben einen Test ihres Raketenabwehrsystems GMD erfolgreich absolviert. Das bodengestützte Abwehrsystem habe eine simulierte Mittelstreckenrakete über dem Pazifik erfolgreich abgefangen, erklärte das US-Verteidigungsministerium.

Fünf von acht Tests des Systems waren seit dem Start des Programms unter der Regierung von Ex-Präsident George W. Bush im Jahr 2004 fehlgeschlagen.

«Sehr wichtiger Schritt»

Die vom US-Luftwaffenstützpunkt Vandenberg in Kalifornien abgefeuerte Abwehrrakete vom Typ EKV CE-II traf wie geplant ein von den Marshall-Inseln aus gestartetes Test-Geschoss. Es handle sich um einen «sehr wichtigen Schritt», sagte Raketenabwehr-Chef James Syring. Hätte GMD erneut versagt, hätte das Pentagon laut Syring die Pläne überdenken müssen, weitere 14 Raketen-Abfangjäger zu installieren.

Die meisten US-Raketenabwehrsysteme sind derzeit in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Alaska stationiert.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Die USA füllen einmal mehr das Sommerloch - sie wollen damit sagen , das nun fast keine Fremde Rakete in ihren Luftraum eindringen kann - aber eine Rakete ist eben schon zu viel ihr naiven Herren . Dann folgen Raketen, die wiederum die Raketenabwehrraketen abschiessen müssen und so weiter , irgend wann kracht es eben aus versehen oder vor lauter Wahnsinn und Dummheit - die Menschheit fängt von Vorne an, wenn dann noch möglich .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reinhard Sartorius, Frankfurt am Main
    @EDreier Das ist sicherlich alles richtig, aber das Pentagon dürfte das wohl auch so sehen. Gleichwohl könnte das System bei einem einzigen Einsatz gegen eine kleine Zahl von Raketen, abgefeuert etwa von Nordkorea oder einem durchgedrehten Raketenbasis-Kommandeur oder U-Bootkapitän, Millionen von Leben retten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Bei Gesamtkosten von über 60 Milliarden Dollars und in anbetracht dessen, dass es jeweils 4 bis 6 Abfangraketen braucht, um eine einzelne Rakete abzuschiessen (man spricht überhaupt erst von einem Raketenschild, wenn diese mit weniger als 3 Versuchen zerstört werden können), ist das ganze irgendwie nicht Überzeugend. Man stelle sich vor, da kommt nicht eine einzelne Rakete daher, sondern Tausende inkl. Täuschkörper. Das ist dann eher amerikanisches Roulette...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen