Zum Inhalt springen

Nach mutmasslichem Giftangriff Trump kündigt Raketenangriff auf Syrien an

Legende: Video Trump: «Die Raketen werden kommen» abspielen. Laufzeit 1:25 Minuten.
Aus Tagesschau am Vorabend vom 11.04.2018.
  • Nach dem mutmasslichen Giftgaseinangriff in Syrien hat US-Präsident Donald Trump Russland damit gedroht, dass ein Militärschlag unmittelbar bevorstehe.
  • «Russland hat geschworen, alle Raketen abzuschiessen, die auf Syrien abgefeuert werden. Mach Dich bereit, Russland, denn sie werden kommen (...)», so Trump auf Twitter.

Trump kündigt Raketenangriff an

Der US-Präsident gibt Russland eine Mitschuld für die Entwicklung. Moskau dürfe sich nicht mit einem «Tier» verbünden, das mit Gas töte, fügte er hinzu und meinte damit offensichtlich den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

Pentagon verweist ans Weisse Haus

Das US-Verteidigungsministerium lehnt eine Stellungnahme zu potenziellen künftigen Militär-Aktionen ab. In einer Mitteilung erklärt das Pentagon, Fragen zu Trumps Twitter-Ankündigung eines Raketen-Angriffs auf Syrien sollten an
das Weisse Haus gerichtet werden.

Washington macht Assads Regierung für einen mutmasslichen Giftgasangriff auf die von Rebellen kontrollierte Stadt Duma in Ost-Ghuta verantwortlich.

Russland wird nach Angaben seines Botschafters im Libanon jegliche US-amerikanische Rakete auf syrischen Hoheitsgebiet abfangen. «Sollte es einen Angriff von Seiten Amerikas geben (...), werden die Raketen abgeschossen und die Objekte angegriffen, von denen sie abgefeuert wurden», sagte Alexander Sassypkin im libanesischen Fernsehen, wie die Agentur Interfax am Mittwoch meldete.

Kreml mahnt zur Besonnenheit

Der Kreml rief die USA zur Besonnenheit nach den Giftgasvorwürfen auf. «Hoffentlich vermeiden alle Länder Schritte», sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch in Moskau der Agentur Tass zufolge. Dies gelte vor allem für Massnahmen, die die ohnehin fragile Situation in der Region weiter destabilisieren könnten.

Moskau ist im Bürgerkrieg ein enger Verbündeter der syrischen Regierung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

129 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Baron (René Baron)
    Sieht jemand den Zusammenhang mit dem mutmassliche Angriff der israelischen Luftwaffa auf einen syrischen Stützpunkt vom letzten Montag: Syria, Iran and Russia say Israel was behind an air strike on a Syrian air base on Monday that killed seven Iranian military personnel, something Israel has neither confirmed nor denied. Reuters: https://www.reuters.com/article/us-mideast-crisis-syria-russia-israel/putin-and-netanyahu-speak-by-phone-on-syria-idUSKBN1HI2TO
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Baron (René Baron)
    Für mich das plausibelste Szenario: Israel hat den Angriff fingiert, um die US Truppen - entgegen Trumps Ankündigung diese abziehen zu wollen - in Syrien zu halten (um sie ev. gegen den Iran einzusetzen). Abwegig? Wohl weniger absurd, als die Behauptung, dass Assad auch nur ein, irgendwie logisch nachvollziehbares Motiv für diese Attacke hätte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Russland hat heute Abend wieder sehr zurückhaltend reagiert : mit den Worten, wir Beteiligen uns nicht an der Twitter Diplomatie (spiegel)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen