Zum Inhalt springen

Nach Protesten in Iran Präsident Rohani will Studenten freilassen

Iranische Flaggen wehen im Wind.
Legende: Keystone
  • Der iranische Präsident Hassan Rohani fordert die Freilassung aller Studenten, die an den Protesten in den vergangenen Wochen festgenommen worden waren. Das gab Wissenschaftsminister Mansur Gholami nach einer Kabinettssitzung bekannt.
  • Mit dieser Forderung stellt sich Rohani gegen den Klerus und den religiösen Führer, Ajatollah Ali Chamenei.
  • Mehr als 3700 Demonstranten sollen bei den jüngsten Unruhen verhaftet worden sein. Über die genaue Anzahl der Studenten gibt es keine Angaben, die Rede ist von über 100.
  • Die Demonstranten hatten über soziale Netzwerke über ihre Aktivitäten berichtet. Die iranische Justiz will deswegen Internetdienste wie Telegram und Instagram endgültig sperren lassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.