Zum Inhalt springen

International Nach Säuberungswelle: Lehrermangel in der Türkei

Nach dem gescheiterten Putsch im Juli wurden in der Jagd der Regierung auf Anhänger der Gülen-Bewegung zahllose Schulen regelrecht gesäubert. Zehntausende Lehrer wurden entlassen. Die Schüler reagieren zum Schulbeginn mit Protesten.

Legende: Video «Der türkische Schulunterricht findet ohne Lehrer statt» abspielen. Laufzeit 2:36 Minuten.
Aus 10vor10 vom 22.09.2016.

Schuljahresbeginn 2016 in der Türkei: Das ist normalerweise Routine für 18 Millionen Schüler im Land. In diesem Jahr aber ist der erste Schultag für viele Schüler Anlass, um gegen die Entlassung ihrer Lehrer zu demonstrieren.

Protestierende Schüler mit Transparenten sitzen am Boden.
Legende: Schulanfang ohne Lehrer: Türkische Schüler machen ihrem Unmut Luft. SRF

Zehntausende Lehrkräfte wurden nach dem gescheiterten Putsch landesweit wegen Verdachts der Zugehörigkeit zur Gülen-Bewegung oder wegen Nähe zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK beurlaubt beziehungsweise entlassen. Allein in Diyarbakir waren es 4'300.

Auf Plakaten von Protestierenden steht zu lesen: «Lasst meine Lehrer in Ruhe.» In mehreren Städten gab es Schülerproteste wie diesen in Diyarbakir. Sie alle wurden von der Polizei gewaltsam aufgelöst und immer wieder kam es zu vorübergehenden Festnahmen.

«Wir wollen unseren Lehrer zurück. Es gibt kaum mehr Lehrer an unserer Schule, die Klassenzimmer bleiben deshalb leer», sagt ein Schüler.

«Die Regierung benutzt den Putschversuch als Vorwand»

Dreissig Lehrer haben bis vor Kurzem an der Süleyman Schule in Diyarbakir unterrichtet. Im Zuge des nach dem Putschversuch vom 15. Juli verhängten Ausnahmezustands wurden 19 suspendiert, der Rest versetzt. Viele Lehrkräfte sorgen sich deswegen um die Ausbildung ihrer Schüler.

«In dieser Schule wurden 2'000 Schüler unterrichtet. Seit Schulbeginn findet man dort keinen einzigen Schüler mehr, die Behörden haben alle nach Hause geschickt, es fehlt einfach an Lehrkräften», sagt der Lehrer Mehmet Attlan.

Binali Yildirim umgeben von Schülern und Sicherheitskräften in Istanbul.
Legende: Vor den Sommerferien war noch vieles anders in der Türkei: Premier Yildirim besucht eine Schule in Istanbul. Reuters

Gewerkschaftsmitglieder sehen dahinter auch eine Strategie der Regierung, die Macht der Arbeitnehmervertretung zu brechen. «Die Regierung benutzt den Putschversuch als Vorwand. Im Zuge des Ausnahmerechts entfernt sie per Erlass politisch unliebsame Personen und das ohne rechtliche Grundlage», sagt Lami Özgen, Vorsitzende der Vereinigung der Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes.

Gleichwohl: Die Regierung will Kurs halten. Der Ministerpräsident sagte zum ersten Schultag: «Zeigt keinerlei Nachsicht mit Lehrerkollegen, die der Fethulah-Gülen-Bewegung oder der PKK helfen. Lasst sie nicht in eurer Mitte leben», so Binali Yildirim.

Sprechverbot für Lehrer

Über diesen Aufruf der Regierung wollten die Reporter in Diyarbakir noch einmal mit dem Lehrer Mehmet Attlan reden. Doch lange geht das nicht, plötzlich taucht Zivilpolizei auf und nimmt unseren Gesprächspartner vorübergehend fest. Begründung: Als Beamter dürfe er gar nicht mit uns sprechen. Schulalltag in der Türkei in diesen Tagen.

14 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Die Listen für die zu Verhaftenden müssen schon vor dem "Putsch" bestanden haben... Listen für temporär einsetzbare Aushilfslehrkräfte offensichtlich nicht. Die Zeit zwischen Putsch und Schulbeginn hätte gereicht, um den Schulbetrieb wenigstens behelfsmässig zu organisieren, scheint in der Türkei aber nicht prioritär zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Szabo (C. Szabo)
      Das Gottesgeschenk (Erdogan) hat er vermutlich selbst "geordert". Da ist es nur menschlich, dass man bei den Inhalten vor allem an sich selber gedacht hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Passt doch! Ohne Lehrer keine Bildung. Ohne Bildung keine Kritiker. Es lebe die Diktatur!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jana Vilim (Jana Vilim)
    NZZ 23.9. 12:57: Der Geistliche Fethullah Gülen macht Erdogan direkt für den Putschversuch verantwortlich. In den vergangenen Tagen kamen so viele Beweise ans Licht, dass dies zur Gewissheit wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Milan Darem (Mannausorient)
      So lange Anti-Erdoğan ist, braucht man die Beweise nicht anzuschauen. Sie gelten gültig! Wie ist es mit Beweisen, die dafür sind, dass Gülen hinter Putsch steht? Die muss man auch nicht anschauen. Die gelten per se ungültig. So etwa ist die Diskussion in der letzten Zeit über die Türkei. Das kann ich nicht mehr als objektive betrachten. Auch das rassistische Anti-Erdogan Gedicht wurde unter Satire vermarkt. Das alles löst bei mir rein ProErdogan Reflex aus, in der Türkei sowieso.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen