Zum Inhalt springen

International Nach Wirbel um Outing: Kirche beginnt mit Familiensynode

Im Vatikan hat die Bischofssynode zu Ehe- und Familienfragen begonnen. 270 Bischöfe aus aller Welt werden in den kommenden Wochen über die Themen beraten. Erst am Samstag hatte ein Priester mit seiner Aussage, er sei homosexuell, für Aufsehen gesorgt.

Legende: Video Bischöfe beginnen mit Familiensynode abspielen. Laufzeit 1:43 Minuten.
Aus Tagesschau vom 04.10.2015.

Zum Auftakt der Familiensynode im Vatikan hat Papst Franziskus vor einer «Kirche mit verschlossenen Türen» gewarnt. In seiner Predigt während einer Messe im Petersdom bekräftigte das Kirchenoberhaupt die katholische Auffassung von der Unauflöslichkeit der Ehe, ging aber auch auf die Möglichkeit ihres Scheiterns ein.

Die Kirche müsse sich verpflichtet fühlen, «die verletzten Paare zu suchen und mit dem Öl der Aufnahme und der Barmherzigkeit zu pflegen», sagte Franziskus.

Start der Synode einen Tag nach Homosexuellen-Outing

Bei der bis zum 25. Oktober dauernden Synode werden insgesamt 270 Bischöfe über heikle Themen rund um Ehe und Familie in der katholischen Kirche beraten. Dabei soll es auch um den Umgang der Kirche mit wiederverheirateten Geschiedenen und Homosexuellen sowie um die Haltung zu Abtreibung und Verhütung gehen.

Am Vortag der Synode hatte sich der im Vatikan tätige polnische Theologe Krzysztof Charamsa als homosexuell geoutet und sich in der Öffentlichkeit mit seinem Lebenspartner präsentiert. Der Vatikan erklärte, dass der 43-Jährige damit seine Ämter als Assistenzsekretär der Internationalen Theologischen Kommission und als Dozent an zwei päpstlichen Universitäten verliere.

Vatikan-Sprecher Federico Lombardi reagierte höchst verärgert auf den von Charamsa bewusst gewählten Zeitpunkt einen Tag vor dem Beginn der Bischofssynode.

Kirche darf Türen nicht verschliessen

Papst Franziskus bekräftigte in seiner Predigt den Wert der Ehe. «Für Gott ist die Ehe keine Utopie der Jugend, sondern ein Traum, ohne den seine Geschöpfe zur Einsamkeit bestimmt sind», sagte er und erinnerte an die im Markus-Evangelium (Kap. 10, Vers 9) überlieferten Worte Jesu, wonach der Mensch nicht trennen dürfe, was Gott verbunden habe.

Franzsiskus warnte vor der Vereinsamung des Menschen in der modernen Welt. «Wir erleben heute das Paradox einer globalisierten Welt, in der wir viele Luxuswohnungen und Wolkenkratzer sehen, aber immer weniger die Wärme des Zuhauses und der Familie spüren», sagte er.

Der Mensch, der falle oder einen Fehler mache, müsse verstanden und geliebt werden, zitierte Franziskus seinen Vorvorgänger Johannes Paul II. «Und die Kirche muss ihn suchen, ihn aufnehmen, ihn begleiten, denn eine Kirche mit verschlossenen Türen verrät sich selbst», sagte Franziskus.

Beim anschliessenden Angelus-Gebet auf dem Petersplatz erinnerte Franziskus an die grosse Zahl von Kindern, die unter Hunger, Krieg und Armut leiden. «Sie klopfen an unsere Türen und an unsere Herzen und bitten um Hilfe», sagte er. «Der Herr möge uns helfen, keine Festungs-Gesellschaft zu sein, sondern eine Familien-Gesellschaft, bereit zur Aufnahmen», fügte er hinzu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Otto Murbach (OttoMurbach)
    Während unserem ganzen Leben haben wir die volle Freiheit uns für etwas zu entscheiden. Gutes oder böses tun, Leben schützen oder töten, lieben oder hassen, retten oder nicht, gutes-oder schlechtes Beispiel sein, falsches oder richtiges tun usw, usf. Wenn wir am Ende auf der anderen Seite angelangt sind, können WIR nicht mehr wählen, dann werden WIR beurteilt und eingeteilt. Auf der eine Seite Liebe, Frieden und Herrlichkeit, auf der anderen Seite Hass, Zerwürfnis und Finsternis. Immer 2 Seiten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (Wirtschaftskanzlei)
    Da der Vatikan aufgrund des Outings ihn umgehend "Kaltgestellt hat".. kommt mir die Frage auf.... Ist der Vatikanstaat ein Unrechtsstaat? Würde das an einer Uni- Konzern etc. In Schweiz oder D passieren ... dann wäre ein Shitstorm von Internationalen aussmass gewährleistet.. wo bleibt er denn hier?? Vielleicht hat er schon Asyl aufgrund seiner Verfolgung und Menschenrechtsverletzung beantragt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Die Synode soll die Haltung der Rom-Kirche zu Geschiedenen und Schwulen regeln. Und wenn die Rom- Kirche im 21. Jahrhundert ihre Einstellung im Sinne von Bürger- und Menschenrechten immer noch nicht geklärt hat, so ist das ein anachronistischer Verein wie er im Buche steht. Umso unverständlicher, weil es ja nur für solche Katholiken relevant ist, denen noch Glaube und "Sakramenten"empfang am Herzen liegt, den anderen ist doch die Kirche völlig wurscht oder sie treten gleich ganz aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen