Zum Inhalt springen

International Nächste Woche fliessen wieder Milliarden nach Griechenland

Griechenland wird in wenigen Tagen die dringend benötigte Hilfe von 34,3 Milliarden Euro von den internationalen Geldgebern bekommen. «Das Geld wird bereits nächste Woche fliessen», kündigte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker in Brüssel an.

Griechische und europäische Flagge vor einem Gebäude
Legende: Griechenland erhält die nächsten Tage weitere finanzielle Mittel. reuters

Die Summe kann sich bis März auf 49,1 Milliarden Euro erhöhen, sagte der Chef des Rettungsschirms ESM, Klaus Regling. Ohne das Geld droht Griechenland die Staatspleite.

IWF will weiterhin zahlen

Die Finanzminister der Euro-Länder hatten zuvor grünes Licht gegeben, nachdem Griechenland durch den Rückkauf von Altschulden seine Verbindlichkeiten gedrückt und damit die Voraussetzung für neue Überweisungen erfüllt hatte.

Der Internationale Währungsfonds wird sich nach den Worten Junckers auch künftig am Griechenland-Programm beteiligen. Ob das Land noch weitere Massnahmen zum Erreichen der Defizitziele durchsetzen müsse, sei derzeit nicht sicher.

Steuerfahndung in Griechenland

Die aufgetauchte Schweizer Steuer-CD, Erklärungsversuche von Politikern, ausstehende Steuerschulden in Milliardenhöhe. Griechenland ist Steuersündern mit Schweizer Konten auf den Fersen. Der griechische Politkommentator und Journalist Tasos Telloglou glaubt nicht an den Erfolg dieser Mission und erklärt warum.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.