Zum Inhalt springen
Inhalt

Namensstreit mit Griechenland Mazedonien verzichtet auf «Alexander den Grossen»

Arbeiter in orangen Westen entfernen das Autobahnschild zum Flughafen in Skopje.
Legende: Die Wegweiser zum Flughafen in Skopje werden bereits ausgewechselt. Keystone
  • Im Streit um den Namen «Mazedonien» ist Skopje einen Schritt auf Athen zu gegangen. Es hat einen Flughafen und eine Strasse umbenannt, wie Regierungschef Zoran Zaev erklärt.
  • Der Flughafen in der mazedonischen Hauptstadt heisst nicht mehr «Alexander der Grosse», sondern «Internationaler Flughafen von Skopje», und die Autobahn «Alexander der Mazedonier» wird neu «Strasse der Freundschaft» genannt.
  • Das sei ein positiver Schritt, erklärte das griechische Aussenministerium. «Wir hoffen, dass das ein neues Kapitel in den Beziehungen zwischen unseren Staaten und Völkern einleiten wird.»
  • Seit Wochen suchen Griechenland und Mazedonien unter UNO-Vermittlung nach Lösungen. Griechenland möchte nicht, dass der nördliche Nachbar Mazedonien gleich heisst, wie die eigene Provinz im Norden Griechenlands.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edi Steinlin (Steinlin)
    Es ist ja wirklich zum totlachen, sind das die einzigen Sorgen die der marode und korrupte Staat Griechenland hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner (Harder11)
    Ein einfacher Gentest aus dem Grab in Vergina würde wohl beweisen, dass weder die heutigen Griechen, noch die Mazedonier mit den Antiken Hellenen/Makedonen verwandt sind. Dieser Namensstreit enthält alles, was eine unterhaltsame Groteske ausmacht, Jeder Grieche der sich als Hellene geriert, hat mindestens einen albanischen, serbischen, kleinasiatischen Grossvater. Das eklektizistische, geschmacklose Dekor von Skopje mit seinen antikisierenden Statuen + Säulen aus Beton, ist e. Erlebnis für sich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von René Rohr (René Rohr)
      Ja Herr Klausner, da ist es mit den Ur-Griechen wie mit den Ur-Schweizern. Oder besser mit denen welche sich für solche halten. Und nach etwas genauerem Hinschauen taucht da plötzlich ein/e Grossvater/Grossmutter auf... ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen