Zum Inhalt springen

Trumps Kehrtwende «Nato ist ein Bollwerk für Frieden und Sicherheit»

Im Wahlkampf liess Donald Trump kein gutes Haar an der Nato. Nun scheint er ein Fan der Militärallianz geworden zu sein.

Legende: Video Trumps politische Kehrtwende abspielen. Laufzeit 1:03 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 13.04.2017.
  • US-Präsident Donald Trump hat sich in deutlichen Worten zum Nato-Bündnis bekannt.
  • An einer Medienkonferenz mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte Trump, er wolle mit anderen Ländern zusammenarbeiten, um die Militärallianz zu stärken.
  • Im Präsidentschaftswahlkampf hatte Trump wiederholt die Zukunftsfähigkeit der Nato bezweifelt und das Bündnis sogar als «obsolet» bezeichnet.
  • Nun bezeichnete Trump die Nato als «Bollwerk für Frieden und Sicherheit» und betonte ihre Bedeutung im Kampf gegen den Terrorismus.

Als Stoltenberg im März in Washington weilte, wurde er vom Präsidenten des wichtigsten Bündnispartners nicht einmal empfangen. Nun, bloss drei Wochen später, sassen die beiden erstmals zusammen und schienen fast schon ein Herz und eine Seele. Trump sprach von einem «wichtigen Augenblick für die grossartige Allianz». Und er distanzierte sich auf einmal explizit von seiner früheren Kritik.

«Ich habe gesagt, die Nato sei überflüssig. Nein, das ist sie nicht länger», zumal sie sich in wachsendem Masse der Bekämpfung des Terrorismus widme, so Trump.

Wiedersehen an Nato-Gipfel im Mai

Auf den bevorstehenden Nato-Gipfel in Brüssel im Mai freue er sich, sagte der neue US-Präsident weiter. Dies, nachdem die Nato-Führung eben noch befürchtete, Trump werde womöglich nicht einmal daran teilnehmen.

Stoltenberg schien beinahe überwältigt vom freundschaftlichen Ton und unterstützte seinerseits die trump'sche Forderung, wonach die europäischen Nato-Länder mehr in die Verteidigung stecken müssten.

Doch diese Position des Nato-Generalsekretärs ist bekannt, und auch die Beteiligung der Nato am Anti-Terrorkampf ist nicht neu. Verändert hat sich also nicht die Nato, sondern die Haltung von Trump. Doch was sind die Gründe für die Kehrtwende? Gewiss die sich weiter zuspitzende Krise in Syrien und die deshalb wachsenden Spannungen mit Moskau. Von einem Neuanfang mit Putin spricht Trump nicht mehr.

Matthis und McMaster federführend?

Stattdessen sucht er nun die Sicherheit der traditionellen amerikanisch-europäischen Allianz. Der Kurswechsel dürfte zudem stark von Sicherheitsberater Herbert Raymond McMaster und Verteidigungsminister James Mattis ausgehen.

Beide sind Nato-Befürworter und können offenbar ihren Einfluss auf das Weisse Haus vergrössern. Dafür spricht auch, dass Trump an der Pressekonferenz nicht – wie sonst so oft – spontan daherredete, sondern einen vorbereiteten Text ablas.

Weitere Kehrtwenden von US-Präsident Donald Trump

Trump hat überraschend Wertschätzung für Notenbankchefin Janet Yellen bekundet. «Ich mag sie, ich respektiere sie», sagte er in einem Interview mit dem «Wall Street Journal». Während des Wahlkampfs hatte er sie aufgefordert, sich dafür zu «schämen», dass sie die Zinsen künstlich niedrig halte. Jetzt sagte Trump, er möge eine Politik der niedrigen Zinsen.
Trump wirft China nicht mehr vor, seine Währung im grossen Stil zu manipulieren, um seine Exporte billiger zu machen. Seit einigen Monaten verzichte Peking darauf, sich über die Bewertung des Renminbi einen Vorteil zu verschaffen, sagte der US-Präsident laut dem «Wall Street Journal». Laut Analysten tut China dies allerdings schon seit Jahren nicht mehr.

Trumps Zahlungserinnerung

US-Präsident Donald Trump ermahnte die Nato-Bündnispartner, ihren finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Die Staats- und Regierungschefs der Nato-Staaten hatten 2014 in Wales zusammen festgelegt, dass jedes Bündnismitglied seine Verteidigungsausgaben innerhalb eines Jahrzehnts auf mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandproduktes steigern soll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Bei den "intelligenten" Auslassungen gewisser Eidgenossen was die NATO betrifft, merkt man schon, dass die CH noch nie in einer akuten Bedrohungslage ausgesetzt war und nicht Nachbar Russlands ist. Hören Sie doch besser auf die Leute in Osteuropa, denen liegt aufgrund jahrzehntelanger Unterjochung die Angst vor Russland in den Genen, neu aktiviert durch die kriegerischen Umtriebe Putins in der Ostukraine und die widerrechtliche Annexion der Krim und vieler weiterer Untaten Putins.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Vermutlich hat Trump erst kürzlich mitbekommen, dass die NATO eigentlich den USA gehört - werden die höchsten Posten doch ausschliesslich von Amerikanern besetzt. Es ist reine Augenwischerei, dass der NATO-Generalsekretär, welcher keine Befehlsgewalt hat, stets ein Nicht-Amerikaner ist. Dagegen ist der SACEUR immer ein Amerikaner, was die NATO de facto zu einer Vasallen-Armee der USA macht. Und dafür will die EU bereitwillig auch noch mehr bezahlen. Tja.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      Sicher wäre es mehr als wünschenswert, wenn die Europäer ihre Verteidigung in eigener Verantwortung in Hand nehmen und synergetisch ausrichten würde. Leider lässt sich die militärische Macht bei diesem kleingesprengelten Haufen schlecht bündeln. Deshalb ist momentan das kleinere Übel ein Deus ex Machina in Gestalt der USA, der Ordnung und zusätzlich großes Potenzial in dieses Durcheinander bringt, möglichen Aggressoren das Fürchten beibringt und Unruhestiftern das Handwerk legen kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Warum sind die meisten Menschen so vergesslich. Trump hatte und hat immer noch grosse Bedenken gegen die NATO, da fast nur die USA die durch Vertrag vereinbarten finanziellen Beiträge (2%) bezahlt. Als Vergleich: USA bezahlt die 2%, Deutschland bezahlt nicht einmal 1%!! Das ist immer noch nicht geregelt, aber Trump verlangt nun unwiderruflich, dass die andern Länder ebenfalls genügend bezahlen. Er hat dies klipp +klar dargelegt und geht nun davon aus, dass die NATO-Mitglieder nachziehen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
      Dafür haben die USA auch die Oberbefehlsgewalt über die NATO. Das müsste denen schon etwas wert sein!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen