Nato reagiert auf russische Kampfjets über der Ostsee

Der Westen kontert russische Manöver: Kampfflugzeuge der Nato sind über dem Baltikum aufgestiegen. Zuvor hatte Russland elf Militärflugzeuge über der Ostsee fliegen lassen. Auch russische Kriegsschiffe beteiligen sich am Manöver.

Russisches Kampfflugzeug Sukhoi Su-25 am Himmerl vor der Sonne im Nebel.

Bildlegende: An den russischen Manövern beteiligen sich immer wieder auch Kampfflugzeuge. Reuters

Die Nato-Maschinen identifizierten während der russischen Übung drei Transportmaschinen sowie mehrere Jagdbomber, wie das litauische Verteidigungsministerium mitteilt.

Auch Einheiten der russischen Kriegsmarine wurden in der Ostsee geortet. Etwa 55 Kilometer vor der lettischen Seegrenze seien drei U-Boote, ein U-Boot-Unterstützungsschiff und ein Forschungsschiff gesichtet worden, schrieb die lettische Armee auf Twitter.

Russland hat angekündigt, mit Grossmanövern die Gefechtsbereitschaft seiner Armee zu testen. Seit Beginn der Ukraine-Krise werden an den Grenzen der baltischen Staaten vermehrt russische Militärflugzeuge und Kriegsschiffe gesichtet.

Die russischen Jets fliegen häufig ohne eingeschalteten Transponder, das heisst sie sind für die Flugaufsichtsbehörden auf dem Radar nicht sichtbar. Dabei kann es zu gefährlichen Annäherungen an zivile Maschinen kommen, die denselben Luftraum benützen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Nato-Osterweiterung

    Aus Tagesschau vom 10.3.2015

    Auf Grund der Ukraine-Krise verlegen die USA 3000 Soldaten ins Baltikum. Sie sollen die Nato-Truppen verstärken und an Manövern teilnehmen. Damit stärken die USA den baltischen Staaten den Rücken, welche sich von Russland bedroht fühlen.