Nato stärkt türkische Luftabwehr

Die Nato will nach dem russischen Eingreifen in den Syrien-Konflikt die Luftabwehr des Bündnispartners Türkei unterstützen. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg betonte jedoch, dies sei keine direkte Reaktion der Nato auf den Abschuss des russischen Kampfjets durch die Türkei.

Stoltenberg an Rednerpult

Bildlegende: Eine Entscheidung über konkrete Massnahmen der Türkeihilfe soll laut Stoltenberg binnen Wochen fallen. Reuters

Die Nato kommt Aufforderungen der Türkei nach einer stärkeren militärischen Unterstützung im Bereich der Luftabwehr nach. «Wir werden an weiteren Massnahmen arbeiten, um die Sicherheit der Türkei zu gewährleisten», sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg kurz vor Beginn eines Aussenministertreffens in Brüssel.

Er betonte allerdings, dass die Entscheidung bereits vor der jüngsten Eskalation der Spannungen zwischen der Türkei und Russland getroffen worden sei. Dazu war es in der vergangenen Woche gekommen, als die türkische Luftwaffe im türkisch-syrischen Grenzgebiet ein russisches Kampfflugzeug abschoss.

Fregatte zur Verfügung gestellt

Wie die Nato-Präsenz im Süden gestärkt werden soll, ist nach Angaben von Stoltenberg noch nicht endgültig entschieden. Er verwies unter anderem darauf, dass Deutschland jüngst für die Nato-Marinekräfte eine Fregatte zur Verfügung gestellt habe, die bereits im östlichen Mittelmeer unterwegs sei. Zudem wollten die Briten einige Kampfflugzeuge zur Verfügung stellen.

Bereits jetzt haben die USA im Rahmen eines bilateralen Abkommens Abfangjäger in der Türkei stationiert, um die Luftabwehr des Landes zu stärken. «Ich erwarte, dass weitere Alliierte zusätzliche Zusagen machen und wir innerhalb weniger Wochen Entscheidungen zu den Sicherungsmassnahmen für die Türkei treffen können», sagte Stoltenberg.

Die USA und Deutschland hatten eigentlich geplant, ihre militärische Unterstützung für die Türkei zurückzufahren.

Moskau steht hinter Assad

Als Hintergrund gilt das militärische Eingreifen Russlands in den Syrien-Konflikt. Dieses wird von der Regierung in Ankara sehr kritisch gesehen, da Russland im Gegensatz zu der US-geführten Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat gleichzeitig auch den syrischen Machthaber Baschar al-Assad unterstützt.

Die Türkei wirft Russland unter anderem vor, auch die in der Grenzregion lebenden Turkmenen zu bombardieren. Die Türkei versteht sich als Schutzmacht dieser Minderheit. In Nato sehen manche Länder den Abschuss des russischen Kampfflugzeugs auch in diesem Zusammenhang und nicht allein in Folge einer Luftraumverletzung.

Kein Truppenabzug

Die Nato hat den geplanten Truppenabzug aus Afghanistan wegen der angespannten Sicherheitslage im Land vorerst gestoppt. Die Aussenminister der Bündnisstaaten beschlossen, den Einsatz am Hindukusch 2016 mit fast unverändertem Aufwand fortzuführen. Rund 12'000 Soldaten werden damit die afghanischen Sicherheitskräfte beraten und ausbilden.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Eisige Stimmung zwischen Türkei und Russland

    Aus Tagesschau vom 27.11.2015

    Nach dem Abschuss eines russischen Kampfjets durch die Türkei herrscht zwischen den beiden Ländern grosse Verstimmung. Beide Seiten kritisieren sich seither teils harsch.