Zum Inhalt springen

International Nauru: Bootsflüchtlinge verwüsten australisches Asylzentrum

Auf der Insel Nauru sind mehr als 100 Asylbewerber arrestiert worden. Sie hatten zuvor ihre Unterkünfte in Brand gesteckt. Dabei entstand ein Schaden in Millionenhöhe.

Nach den Ausschreitungen auf dem Inselstaat Nauru sind 125 Asylbewerber in Polizeigewahrsam genommen worden. Sie hatten zuvor gewaltsam gegen die Unterbringung protestiert und das Asylzentrum in Brand gesteckt sowie Steine ​​auf Polizisten und Wachen geworfen.

Das Feuer zerstört alle Wohnblocks, medizinische Einrichtungen und Büros. Der dabei verursachte Schaden wird auf rund 60 Millionen Australische Dollar (knapp 52 Millionen Franken) geschätzt, sagte ein Sprecher der Immigrationsbehörde. Bei den Auseinandersetzungen gab es Verletzte auf beiden Seiten. Acht Asylbewerber mussten im Krankenhaus behandelt werden. Vier Polizisten erlitten leichte Verletzungen.

Legende: Video Australien will keine Bootsflüchtlinge mehr abspielen. Laufzeit 1:29 Minuten.
Vom 20.07.2013.

Die übrigen 420 Asylbewerber wurden in ein anderes Asylzentrum verlegt. Das befindet sich allerdings noch im Bau. Deshalb sind die Asylbewerber vorerst in Zelten untergebracht.

Australien zieht die Reissleine

Einen Tag vor den Unruhen hatte Australien die Asylgesetze verschärft. Bootsflüchtlinge haben demnach keine Möglichkeit mehr, in Australien anerkannt zu werden. Sie werden stattdessen nach Papua-Neuguinea oder Nauru in Lager gebracht.

Dazu wird das australische Einwanderungszentrum auf dem Inselstaat von 200 auf 3000 Schlafplätze vergrössert. Der Schritt diene als Abschreckung, hiess es. Seit 2007 haben mehr als 46'000 Bootsflüchtlinge Australien erreicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Hier geht es nur vordergründig um Wirtschaftsflüchtlinge. Der Hauptgrund dieser Massnahme liegt darin, dass man auch in AUS die Auswirkungen der Masseneinwanderung durch muslimische Migranten und den damit eingeschleppten Islam bereits hautnah und knallhart zu spüren bekommen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Der Import und Export menschlichen"Materials"sollte nicht als AUSGLEICHSFAKTOR für"verlogene Religionen"und eine verlogene"Wirtschaftspolitik" benutzt werden müssen.Geistig hochstehende,reine Rentabilität anstrebende,Konstrukte,können sich über kurz oder lang,als"ins eigene Fleisch schneiden"outen".Ehrlich(in jeder Hinsicht)währt am längsten.Auch was unsere Nachkommen und die"Erben grosser Imperien"betrifft.Und wer weiss,vielleicht finden wir uns urplötzlich im selbst gedachten"Paradies"wieder!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Na toll, anstelle Dankbarkeit, dass Sie überhaupt ein Asyl erhalten hatten, sowie eine Unterkunft, verwüsten die Asylanten diese... Ich würde Persönlich gleich das ganze Schliessen, und die Asylanten gleich des Landes Verweisen. Fertig mit Lustig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen