Nebulöse Geschäfte: El Salvadors Ex-Präsident festgenommen

Die Vorwürfe gab es schon lange – nun handelt auch die Justiz. Ex-Präsident Elías Antonio Saca wurde wegen Korruptionsvorwürfen in Gewahrsam genommen. Die Vorwürfe betreffen aber nicht nur ihn.

Elías Antonio Saca

Bildlegende: Elías Antonio Saca bei einer Rede 2004 vor den Vereinten Nationen in New York. Keystone

El Salvadors früherer Präsident Elías Antonio Saca ist wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Saca wurde zusammen mit zwei Ex-Mitarbeitern in Gewahrsam genommen, wie seine Anwältin Silvia Bonilla in der Hauptstadt San Salvador bestätigte.

Einer Polizeimitteilung zufolge wird Saca, der von 2004 bis 2009 Staatschef war, unter anderem wegen Geldwäsche und Bildung einer kriminellen Vereinigung belangt.

Veruntreuung von Staatsgeldern

Der Vorsitzende der Ethikkommission beim Obersten Gericht des mittelamerikanischen Landes, Sidney Blanco, hatte in der vergangenen Woche in einem Fernsehinterview schwere Vorwürfe gegen Saca (59) erhoben. Demnach sei der frühere Politiker der rechtskonservativen und aktuellen Oppositionspartei Arena für die Veruntreuung von Staatsgeldern während seiner Amtszeit verantwortlich.

Laut der salvadorianischen Polizei wurden neben Saca weitere sechs Personen festgenommen, darunter die früheren Regierungsfunktionäre und engen Vertrauten Sacas, César Funes und Julio Rank.