Zum Inhalt springen

UNO-Resolution Netanjahu bestellt Botschafter ein

Legende: Video Netanjahu: «Der Frieden rückt weiter weg.» (Originalton) abspielen. Laufzeit 0:51 Minuten.
Aus News-Clip vom 25.12.2016.
  • Israel hat die Botschafter aller Staaten einbestellt, die im UNO-Sicherheitsrat für die Resolution für einen Stopp der israelischen Siedlungspolitik gestimmt haben.
  • Die Botschafter sollen laut Regierungschef Netanjahu offiziell «gerügt» werden.
  • Netanjahu verteilt weitere diplomatische Nadelstiche auf alle Seiten.

Nach einer Resolution des UNO-Sicherheitsrates gegen die israelische Siedlungspolitik im Westjordanland hat Israel die Botschafter aller Staaten einbestellt, die für den Beschluss gestimmt haben. Jeder der Gesandten sei zu einem persönlichen Gespräch eingeladen worden, verlautete aus dem Aussenministerium.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu habe das Aussenministerium angewiesen, die ausländischen Repräsentanten zu rügen, berichtete die Nachrichtenseite «ynet».

Der Botschafter der USA in Israel Daniel Shapiro, will noch am Sonntagabend Netanyahu treffen, teilte das US-Aussenministerium mit.

Zu sehen ist eine Baustelle.
Legende: Eine Baustelle in der israelischen Siedlung Ariel im Westjordanland. Keystone

Aufruf zum Siedlungsstopp

Der Sicherheitsrat hatte Israel am Freitag zu einem vollständigen Siedlungsstopp in den besetzten Palästinensergebieten einschliesslich Ost-Jerusalem aufgefordert.

Bei Stimmenthaltung der USA nahmen die anderen 14 Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats die entsprechende Resolution an.

Netanjahu verurteilte die Resolution als «schändlich und anti-israelisch». Er hat bereits diplomatische Schritte gegen die Antragssteller Neuseeland und Senegal eingeleitet.

Ausserdem lud er den ukrainischen Regierungschef Wladimir Groisman aus, der am Mittwoch zu einem Besuch in Israel erwartet wurde. Mit einigen der Länder unterhält Israel ohnehin keine diplomatischen Beziehungen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patric Huber (Patric Huber)
    Gäbe es Frieden, würden die Milliarden nicht mehr kommen und Israel in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Ein super Beispiel wie im Namen von Religion und Geld ganze Völker misshandelt werden! Die andere Seite ist kein bisschen besser! Aber von Israel wäre zu erwarten, dass auf Grund der früher gemachten Erfahrungen mehr Menschlichkeit an den Tag gelegt würde, statt immer nur weinerlich "Antisemitismus" zu schreien!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (Aetti)
      Nicht nur das, seit der Gruendung von Israel durch die UNO wurde Israel bekriegt, hat Thausende verloren.. Menschnleben, aber jede Schlacht fuer sich entschieden.. Taeten die Palaestinenser mit den Israelis zusammengehen haetten wir schon laengst eine gefaehrliche Wirtschaftsmacht im Nahost.. es ist wohl deshalb, dass man den Frieden nicht zulaesst, einen Frieden von beiden Seiten erwuenscht, aber staendig gestoert durch von arabischen (etc) Staaten geschuerten und geschickten Terroristen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Nun, das hat der Obama 8 Jahre zu spät gemacht, den Monat bis zum Amtsantritt vom Grossmaul werden sie deshalb in Jerusalem locker aussitzen... Die beste UNO Resolution wäre die, wenn beide Parteien per Dekret dazu verdonnert würden ein Land zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Blatter (blatti)
    Ist schon eigenartig das so viele sich hier beschweren man sei gegen Israel! Fakt ist niemand würde sich das bieten lassen was Israel schon seit sehr langer Zeit praktiziert. Ein ARD Journalist hat einmal gesagt es wird so lange keinen Frieden geben solang Israel Land besetzt das Ihnen nicht gehört!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen