Zum Inhalt springen

International Netanjahu weist Chinas Kritik zurück

Die israelischen Luftangriffe in Syrien überschatten den Besuch von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu in China. Mit Blick auf den Palästina-Konflikt fordert Peking eine friedliche Lösung des Konflikts. Der verfügte Siedlungsstopp könnte ein erster Schritt auf dem Weg dahin sein.

Nach Chinas Kritik wegen der israelischen Angriffe in Syrien hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Shanghai das Recht seines Landes auf Verteidigung bekräftigt.

Vor seinen Gesprächen mit der chinesischen Führung besuchte er in der ostchinesischen Hafenstadt das jüdische Viertel und eine Synagoge. Er dankte China für den Schutz jüdischer Flüchtlinge während des Zweiten Weltkrieges. Tausend Juden hatten vor 70 Jahren in Shanghai Zuflucht suchen müssen.

«Heute haben wir einen eigenen Staat, eine eigene Armee», sagte Netanjahu. «Wir müssen nicht darum bitten, gerettet zu werden. Wir können uns selbst verteidigen.»

Neue Friedenshoffnung dank Siedlungsstopp?

Regierungschef Li Keqiang hatte zuvor betont, dass China seinen Einfluss nutzen wolle, um auf eine friedliche Lösung des Konflikts hinzuarbeiten. Am Montag hatte sich Li mit Palästinenserpräsident Abbas getroffen.

Unterdessen soll Benjamin Netanjahu einen Ausbaustopp von Siedlungen angeordnet haben. Ausschreibungen für neue israelische Siedlerhäuser seien auf Eis gelegt worden, berichtet das Armeeradio. Nach Informationen der Zeitung «Haaretz» soll der Baustopp allerdings nur bis Mitte Juni gelten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Guant, Sunnybeach
    Wie weit würde man für Krieg gehen?Wieso nicht auch für nachhaltigen Frieden?Wenn man den Bogen überspannt,dann bricht er,wer zielt darf auch getroffen werden.Wer lügt,darf auch belogen werden.Alles kommt einmal zurück.Es hat nichts mit Religion oder Glauben zu tun,sondern viel mehr mit einem universalen Naturgesetz.Menschen,die meinen mit Krieg Ihren Profit unbemerkt an ihrem Gewissen vorbei schummeln zu können,belügen sich selbst und sind zu bemitleiden,weil sie so tief gesunken sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen