Zum Inhalt springen

International Netanjahu wirft «Anti-Zionisten» aus Jury für Israel-Preis

Der bekannte Schriftsteller David Grossman hat aus Protest seine Kandidatur für die höchste Auszeichnung in Israel zurückgezogen. Andere Bewerber folgten ihm. Auslöser ist das Veto des israelischen Ministerpräsident Netanjahu gegen zwei Jury-Mitglieder.

David Grossman
Legende: Der Schriftsteller David Grossman gehört zu einflussreichsten Intellektuellen in Israel. Keystone

Der bekannte Schriftsteller David Grossman hat seine Kandidatur für die Auszeichnung zurückgezogen. Der Grund ist die Einmischung von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Dieser hat ein Veto gegen zwei andere Bewerber für die Preisjury eingelegt.

Netanjahu hatte argumentiert, in der Auswahlkommisson sässen zu viele Linke, darunter «Anti-Zionisten». Grossman sagte Medienberichten zufolge, der Ministerpräsident habe mit seiner Einmischung die «Freiheit des Geistes, des Denkens und der Kreativität Israels verletzt». Auch andere Jurymitglieder und Preisanwärter zogen ihre Kandidatur zurück.

Der Israel-Preis gilt als höchste Auszeichnung in Israel. Er wird unter anderem für Verdienste in Kunst, Kultur und Wissenschaft verliehen.

David Grossman gehört zu den bedeutendsten Schriftstellern Israels. Er setzt sich unter anderem für Frieden mit den Palästinensern ein.

Der Israel-Preis

Die höchste israelische Auszeichnung ist mit ca. 15'000 Franken dotiert. Er wurde bisher 649-mal vergeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi, Winterthur
    Jsrael scheitert auch immer an sich selbst. Was würde wohl Theodor Herzl dazu sagen, der Mitgründer der Zionisten, jetzt steht in Pest an Stelle seines Geburtshaus eine Synagoge, wirklich schön. 60000 Juden wohnen in dieser Gemeinde. Eines der Probleme Jerusalems und Israels sind definitiv die Orthodoxen Juden. Jungs das ist sowas von veraltet. Das auserwählte Volk sind wir alle oder keiner. Ich verstehe das die Juden aufgrund Ihrer Geschichte eine starke Identität brauchen doch jetzt ist 2015.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen