Zum Inhalt springen

International Neue Chance auf Frieden in Nahost

Nach drei Jahren setzen sich Israelis und Palästinenser wieder an den Verhandlungstisch. Das Ziel der Amerikaner – eine Zwei-Staatenlösung. Dafür braucht es eine Einigung auf eine gemeinsame Grenze. Das Misstrauen auf beiden Seiten ist gross. Eine Garantie auf Frieden gibt es nicht.

Israels Präsident Shimon Peres, US-Aussenminister John Kerry und Palästinenser Präsident Mahmoud Abbas im Profil.
Legende: US-Aussenminister Kerry (m.) vermittelte zwischen Israels Präsident Peres (l.) und Palästinenser Präsident Abbas. Keystone

Seit drei Jahren stehen die Friedensverhandlungen im Nahost-Konflikt still. Nun kommt wieder Bewegung in die diplomatischen Beziehungen zwischen Israelis und Palästinensern. In Washington haben Unterhändler aus beiden Nationen Vorgespräche aufgenommen. Diese sollen später in Friedensverhandlungen münden. Unter Vermittlung der USA soll in den nächsten zwei Tagen ein Arbeitsplan für die kommenden Monate entstehen.

Das Ziel der Wiederaufnahme der Verhandlungen ist ein demokratischer und unabhängiger Staat Palästina. Um diese Zwei-Staaten-Lösung zu realisieren müssen sich die beiden Länder auf eine gemeinsame Grenze einigen. Israel erwartet zudem Garantien von Seite der Palästinenser, dass von einem Staat Palästina keine Gefahr gegen Israel ausgeht.

Zugeständnisse von beiden Seiten

Damit die Verhandlungen überhaupt möglich wurden, brauchte es sowohl von Israelischer wie auch Palästinensischer Seite Zugeständnisse. Die Palästinenser gaben ihre Forderung auf, das Israel vor dem Beginn der Gespräche die Grenzen von 1967 als Grundlage der Verhandlungen anerkennt. Auch auf eine formelle Erklärung Israels, den Siedlungsbau zu stoppen, verzichteten die Palästinenser. Die Israelis erklärten sich dafür bereit, in den nächsten Monaten 104 palästinensische Langzeithäftlinge zu entlassen.

Vorsichtiger Optimismus

Als einen vielversprechenden Schritt voran bezeichnete US-Präsident Barack Obama die beginnenden Nahost-Gespräche. «Doch es stehen weiterhin harte Arbeit und harte Entscheidungen bevor», meinte Obama.

Dass die beiden Parteien die Verhandlungen wieder aufgenommen haben ist nicht zuletzt den USA zu verdanken. Der amerikanische Aussenminister John Kerry hatte als Vermittler beide Seiten dazu gebracht, Zugeständnisse zu machen und so die Verhandlungen ermöglicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von JP.Simon, Nietzscheaner, Bern
    Beim Bilde betrachtet der drei steinernen Köpfe, die den Status Quo des Konfliktes leise vor sich her atmen, bin ich doch froh etwas zu schreiben. Der Peres, mit seinem Gestirn, zeigt eines Nobelpreisträger sehr gekonnt sich würdig, Kerry erblickt am Horizont seine Heldentaten in Vietnam, die Frisur aus feinstem Carrara-Mamor (Italien)gemeisselt und der Abbas, der immer frisch u. schön gescheitelte, rührig, was er nur rührig sein kann, lässt den grobschlächtigen Arafat ein f.allemal vergessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Hug, Luzern
    Eher mündet in Luzern bald einmal die Reuss in den Vierwaldstättersee, als dass in Nahost Friede einkehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen