Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Einschätzung von Wissenschaftsredaktor Christian von Burg
Aus Tagesschau vom 20.12.2020.
abspielen
Inhalt

Neue Coronavirus-Mutation Das Virus ist immer zwei Schritte voraus

Die Veränderung des Virus in Südengland und London ist beunruhigend, darin sind sich die Fachleute einig. Es ist nicht so, dass das Virus mit dieser Veränderung eine heftigere Erkrankung hervorrufen würde. Aber weil es 40 bis 70 Prozent leichter übertragbar ist, werden mehr Menschen als bisher erkranken. Um das möglichst zu verhindern, haben die Behörden in Grossbritannien die Massnahmen gegen das Virus in den betroffenen Gebieten verschärft.

Variante in der Schweiz nicht entdeckt

Es ist unklar, wie weit sich die veränderte Variante bereits verbreitet hat. In den Niederlanden wurde bereits Anfang Dezember ein Virus mit der im Vereinigten Königreich beschriebenen Variante identifiziert. In Grossbritannien wird die genetische Veränderung besonders intensiv untersucht. Gut möglich also, dass diese veränderte Variante in Europa bereits weiter verbreitet ist als bisher bekannt.

Auch in Südafrika wurde eine veränderte Variante entdeckt. Die sei aber nicht identisch mit der aus Grossbritannien, wie die Basler Epidemiologin Emma Hodcroft auf Twitter schreibt. In der Schweiz ist die neue Variante bisher nicht entdeckt worden. Allerdings stammten die neusten Genomanalysen vom 19. November und umfassten natürlich nur eine kleine Auswahl an Covid-Patienten, schreibt Hodcroft weiter.

Virus immer zwei Schritte voraus

Unterdessen haben verschiedene Länder damit begonnen, Einreisen aus Grossbritannien zu verbieten. Ob das viel bringt, ist unklar, denn wie sich bereits bei der erstmaligen Verbreitung des Coronavirus gezeigt hat, war das Virus meist zwei Schritte voraus und damit kaum mehr zu stoppen.

Das Virus scheint sich zum Glück aber nicht so weit verändert zu haben, dass die entwickelten Impfstoffe nicht mehr wirken würden. So lautete jedenfalls die derzeitige Einschätzung der Fachleute. Und dazu gibt es eine weitere gute Nachricht: Falls die Veränderung des Virus dereinst trotzdem eine Anpassung des Impfstoffs nötig machen sollte, so wäre das mit den neuen m-RNA-Impfstoffen einfacher möglich als früher.

Christian von Burg

Christian von Burg

SRF-Wissenschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 1972 geborene Journalist arbeitet für die SRF-Wissenschaftsredaktion. Angefangen hat er bei der Zeitung «der Bund», zuerst bei der Lokalredaktion, anschliessend im Inland.

Tagesschau, 13 Uhr, 20.12.20

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

147 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Axel Dünsch  (aduensch)
    Echt jetzt, das nennt der Redaktotr eine Analyse?
  • Kommentar von Maciek Luczynski  (Steine)
    Wollen wir wetten, dass irgendwann auch Europa (Schengenraum) merken wird, dass es ohne Grenzschliessungen und strikter Quarantäne nicht geht?
    Wir brauchen einfach 1-2 Jahre, bis wir diese Massnahmen von den Asiaten übernehmen können.
  • Kommentar von Andi Solenthaler  (Solifant)
    Warum seid ihr denn nicht in der Politik und trefft die so logischen Entscheidungen selber? Ich bin mir sicher ihr würdet das gaaaanz toll machen. Wer sich auch nur oberflächlich mit Weltgeschichte auseinandersetzt, weiss, dass es bei früheren Pandemien auch immer diese allwissenden Superhechte gab. Wir könnten es ja auch wie bei der Pest in Frankreich machen... mur de la peste... jeder der rüber will, wird abgeschlachtet. Ja, auch da gabs solche die das toll und solche die das Scheisse fanden.