Zum Inhalt springen

International «Neue Rhetorik, wenn man von Terroristen redet»

SRF-Korrespondent Christof Franzen spricht über die neusten Ereignisse in der Ukraine von einer ganz neuen Qualität des Konflikts. Er befürchtet, dass Präsident Viktor Janukowitsch das Feld für ein hartes Eingreifen auf dem Maidan-Platz in Kiew vorbereitet.

Legende: Video Christof Franzen zur Lage in der Ukraine abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.02.2014.

«Zuerst einmal ist das eine ganz neue Rhetorik, wenn man von Terroristen redet», sagt Christof Franzen in der «Tagesschau». Diese könne man innerhalb des Landes, aber auch aussenpolitisch in ein schlechtes Licht rücken. «Zudem rechtfertigt das ein viel härteres Vorgehen seitens der Regierung.»

So könne die Regierung behaupten, die Terroristen würden einen Staatsstreich planen. «Und dafür kann im Extremfall ein Mensch liquidiert werden, so steht es im ukrainischen Gesetz», betont Franzen weiter.

Weiter beschreibt Franzen die Lage in Kiew als sehr angespannt. Die Redner auf dem Maidan-Platz peitschten den Demonstranten ein, auch die kommende Nacht durchzuhalten und den Maidan mit allen Mitteln zu verteidigen.

Auf der anderen Seite seien die Polizisten. In deren Reihen habe es Todesopfer gegeben. Da könnten Rachegedanken eine Rolle spielen. «Die Polizisten scheinen einsatzbereit zu sein und warten nur noch auf den Befehl von oben», so Franzen weiter.

Tweets zu #Ukraine

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marius Schmidlin, Wohlen
    Der Leser soll sich angewöhnen, wenn er das Wort "Terrorist" hört, das zuallererst zu assoziieren mit "Leuten die der Regierung nicht passen", zum Beispiel Demonstranten, Whistleblowern oder ähnlichem. Dasselbe gilt für Wörter wie "Verräter"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen