Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesetzespaket des US-Senats Neue Sanktionen gegen Russland und Iran

Statuen vor dem US-Capitol.
Legende: US-Sanktionen gegen Russland und Iran ausgeweitet Keystone
  • Der US-Senat hat mit 98 von 100 Stimmen beschlossen, die Sanktionen gegen Russland und Iran auszuweiten.
  • Die Sanktionen gegen Russland waren wegen der mutmasslichen Einflussnahme auf die US-Präsidentenwahl und wegen des Ukraine-Konflikts verhängt worden.
  • Demokraten und Republikaner votierten zudem für eine Regelung, die Präsident Donald Trump an der eigenmächtigen Lockerung der Strafmassnahmen gegen Russland hindern soll.
  • Die Massnahmen gegen Iran wurden wegen dessen Raketenprogramm verhängt und weil Iran Organisationen unterstützt, die für die USA als Terrorgruppen gelten.
  • Das Repräsentantenhaus, die zweite Kammer des Kongresses, muss dem Entwurf noch zustimmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen (Jacqueline Zwahlen)
    Und warum lesen wir hier nicht, dass sogar Merkel die neuen Sanktionspläne gegen Russland scharf kritisiert???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    In Washington sind alle von guten Geistern verlassen, gefährlich, die Kriegstreiber am Werk. Die Sanktionen und das Vorgehen gegen Trump zeigen, wie isoliert er ist. Die Reps stehen nur sehr bedingt hinter ihn, jedenfalls stehen sie nicht hinter seiner Russlandpolitik. Zum Glück haben wir Putin auf der anderen Seite, der diesem Kindergarten mit Humor begegnet. Hoffentlich versinken die USA, von inneren Grabenkämpfen gelähmt, in die Bedeutungslosigkeit, bevor sie einen grösseren Krieg anzetteln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Frey (Sebastian Frey)
    D & AUT Aussenminister Gabriel & Kern; (Diesmal werden wahre Absichten recht offen kommuniziert.) Beide werfen den USA vor, mit ihren neuen Sanktionen gegen Russland wirtschaftliche Interessen zu verfolgen. Dies sei völkerrechtswidrig – & verhindere den Ausbau der europäischen Energieversorgung. „Nicht akzeptieren können wir die Drohung mit völkerrechtswidrigen extraterritorialen Sanktionen gegen europäische Unternehmen, die sich am Ausbau der europäischen Energieversorgung beteiligen“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen