Zum Inhalt springen

Immer schneller Neue TGV-Schnellstrecken in Westfrankreich

Legende: Video Eröffnung mit Macron im Fürherstand abspielen. Laufzeit 0:21 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 01.07.2017.
  • Die Fahrtzeit im TGV-Hochgeschwindigkeitszug von der französischen Hauptstadt nach Bordeaux am Atlantik wird von 3:14 Stunden auf 2:04 Stunden verkürzt.
  • Auch in die Bretagne geht es deutlich schneller. Für die Strecke von Paris nach Rennes werden statt etwas mehr als 2 Stunden nur noch 1:25 Stunden nötig sein.
  • Der normale Betrieb auf den neuen Schnellstrecken beginnt am Sonntag.
  • Damit startet die SNCF auch eine neue Markenstrategie: Ihre klassischen TGV-Verbindungen sollen künftig unter dem Namen «InOui» vermarktet werden. So will der Bahnkonzern das Angebot besser von seiner Low-Cost-TGV-Marke «OuiGo» abgrenzen und zudem mit besserem Service punkten.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Solche Schnellfahrstrecken mit schnellen Zügen sind v.a. Prestigeprojekte. Am deutlichsten war das in Deutschland. Für den ICE wurden neue Strecken gebaut. Auf diesen fuhren schon die alten Züge sehr viel schneller. 70 % vom Zeitgewinn entstand durch die neue Strecke. Man könnte sich diese extrem teuren Züge sparen und dafür häufiger und günstiger fahren sowie mehr Strecken ausbauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hugentobler (hevrins)
    Betrachtet man das ganze TGV-Netz so fällt auf, dass dieses auf Paris ausgerichtet ist. Direkte Querverbindungen wie z.B. von Lyon nach Bordeaux gibt es (noch?) nicht. Ab Genf in den mittleren Landesteil zu reisen ist schwierig und vor allem mit viel Fahr- und oder Flugzeit verbunden, zudem auch mit langen Umsteige- und Wartezeiten. Ich erlebe dies gleich selber in den nächsten Tagen wie kompliziert es ist. Diesbezüglich ist unser SBB-Netz besser ausgebaut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Bauert (A. Bauert)
      @Hugentobler: Warum soll man in kaum besiedelten Regionen, die zudem bergig sind, Milliarden im Dutzend investieren für eine Verbindung, die kaum Zeitgewinn gegenüber der Strecke via Südfrankreich bieten würde?? Sie sollten nicht nur die Karte mit dem TGV-Netz anschauen, sondern auch eine mit den Bergen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    In dieser Technologie sind die Franzosen einfach Westspitze, frage mich aber immer wieso sie so unfähig sind dieses tolle Produkt nicht besser auch im Ausland anzupreisen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen