Zum Inhalt springen

Neue US-Sanktionen «Ziel ist die Schwächung Irans»

Legende: Video Iran droht Israel mit Angriffen abspielen. Laufzeit 1:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 11.05.2018.

Nur zwei Tage nach der einseitigen Aufkündigung des Atomdeals hat die US-Regierung am Donnerstag erstmals neue Sanktionen gegen Iran verhängt. Sie werden sich auch auf die Erdölexporte des Landes auswirken. Denn Erdöl sei die Achillesferse der iranischen Wirtschaft, sagt Energieexperte Francis Perrin im Gespräch.

Francis Perrin

Francis Perrin

Energie-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Francis Perrin ist Experte für Energiefragen und Wissenschaftlicher Direktor bei der französischen Denkfabrik IRIS.

SRF News: Die USA begründen ihre neuen Sanktionen gegen Iran mit der Sicherheit. Welche Rolle hat das Erdöl dabei gespielt?

Francis Perrin: Das Erdöl hat bei dem Entscheid von US-Präsident Donald Trump eine wichtige Rolle gespielt, wenn vielleicht auch nur eine indirekte. Es geht dabei grundsätzlich um einen politischen und strategischen Entscheid – nämlich darum, alles zu tun, um Iran zu schwächen. Und welches ist die beste Waffe, wenn sie ein Land wie Iran schwächen wollen? Es ist keine militärische, sondern eine wirtschaftliche – das Erdöl.

Welches ist die beste Waffe, wenn sie ein Land wie Iran schwächen wollen? Es ist keine militärische, sondern eine wirtschaftliche – das Erdöl.

Iran kontrolliert sehr grosse Erdöl und Erdgas-Reserven. Das Land ist eines der wichtigsten Erdöl- und Erdgasförderer weltweit. Und es ist das Erdöl, das dem Iran weitaus am meisten Einnahmen aus dem Export beschert. Also haben die USA, die Administration Trump beschlossen, Iran ins wirtschaftliche und politische Herz zu treffen.

Das Erdöl ist die wirtschaftliche Schwachstelle von Iran?

Genau. Es ist tatsächlich die Achillesferse der iranischen Wirtschaft, denn das Erdöl generiert etwa 80 Prozent der Exporteinnahmen. Klar führt das Land auch Teppiche, Pistazien und Kaviar aus. Aber das ist nicht mit dem Gewicht zu vergleichen, das das Erdöl in der iranischen Wirtschaft einnimmt.

US-Präsident Trump und einige aus seinem Umfeld, notabene Aussenminister Mike Pompeo und Sicherheitsberater John Bolton, sind seit langem erklärte Feinde von Iran.

Nun sind US-Präsident Trump und einige aus seinem Umfeld, notabene Aussenminister Mike Pompeo und Sicherheitsberater John Bolton, seit langem erklärte Feinde von Iran. Ihr Ziel ist die Schwächung des Landes durch harte Wirtschafts-Sanktionen, die jetzt eben auch den Erdölsektor treffen.

Können andere Staaten in Zukunft noch Öl aus Iran kaufen?

Die europäischen Länder und auch die asiatischen Länder, China, Indien oder auch die Türkei haben im Gegensatz zu den USA keine neuen Sanktionen beschlossen. Die europäischen Regierungen haben gesagt: «Es steht ausser Frage, dass wir bei den neuen Sanktionen mitmachen. Denn das Atom-Abkommen mit Iran ist gut, wir möchten es beibehalten.» Sie werden ihren Erdölunternehmen also nicht sagen: «Kauft kein iranisches Öl mehr.» Sie werden auch nicht sagen: «Investiert nicht mehr in den Erdöl- und Erdgassektor. Es geht hier um US-Sanktionen, wir anerkennen sie für unsere Unternehmen nicht an.»

Aber das Problem ist, wenn Sie ein grosses Erdölunternehmen in Europa sind, wissen Sie natürlich auch um den Einfluss und das wirtschaftliche Gewicht der USA weltweit. Sie wissen auch, dass die USA eine Energie-Supermacht sind. Als Chef eines Erdölunternehmens werden sie also die Risiken abwägen. Und so werden die meisten der grossen europäischen Unternehmen sich nicht für Iran und gegen die USA entscheiden, weil das Risiko zu hoch ist.

Die meisten der grossen europäischen Unternehmen werden sich nicht für Iran und gegen die USA entscheiden, weil das Risiko zu hoch ist.

Anders sieht es bei den asiatischen Firmen aus. Das sind häufig staatliche Erdölunternehmen. Aber auch sie werden sich überlegen, was sie tun. Weil es hier um die USA geht. Denn vergessen wir nicht: Die USA haben unter anderem auch Finanzsanktionen verhängt. Diese haben auch Auswirkungen auf die asiatischen Player. Es ist deshalb gut möglich, dass es auch viele asiatische Firmen als zu riskant betrachten, iranisches Öl zu kaufen oder in den Sektor zu investieren. Obwohl die EU und europäische Länder sagen, ihr dürft, ihr habt das Recht. Das Recht ist das eine. Die Politik eine andere. Und Wirtschaft noch einmal etwas anderes.

Wer profitiert, wenn Iran vom Erdölmarkt ausgeschlossen ist?

Einer der grossen Gewinner ist sicher Saudi-Arabien. Nebst Israel waren die Saudis immer die, die das Iran-Abkommen als schlechtes Abkommen bezeichnet haben. Den Iranern, hiess es immer, sei nicht zu trauen. Man müsse also im Gegenteil die Sanktionen und den Druck verstärken. Den früheren US-Präsident Barack Obama haben die Saudis damit nicht überzeugt. Jetzt aber, dank des Entscheids von US-Präsident Trump, sind sie zufrieden, genauso wie die israelische Regierung.

Das Recht ist das eine. Die Politik eine andere. Und Wirtschaft noch einmal etwas anderes.

Für die Saudis gibt es auch einen strategischen Gewinn, genauso wie für Israel. Denn für die Saudis ist Iran der grösste Feind im Nahen Osten. Und dann gewinnen die Saudis auch wirtschaftlich: Die Sanktionen die jetzt von den USA angekündigt wurden, werden erst in etwa drei bis sechs Monaten in Kraft treten. Aber schon die Ankündigung hat dazu geführt, dass der Erdölpreis auf den internationalen Märkten bereits gestiegen ist. Den Saudis spült das also mehr Dollar in die Kasse. Und wenn die Produktion in Iran wegen der Sanktionen zurückgeht, können die Saudis in Zukunft noch mehr Erdöl verkaufen.

Das Gespräch führte Beat Soltermann.

Zahlen und Fakten zum Iran

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Raphael (R.Raphael)
    Das Verhalten der USA zusammen mit Israel gegen Iran und letztlich gegen den Rest der Welt ist mit "Nichts" zu rechtfertigen. Wie lange soll diese Kriegtreiberei inbesondere von der Eu noch geduldet werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Konrad Schläpfer (Koni)
      Die EU leistet doch Beihilfe, und übernimmt im Kriegsfall gerne die Flüchtlinge. So kann sich die EU auch für die USA, die ja nicht bereit sind Flüchtlinge zu übernehmen, nützlich einbringen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christina Gehre (Chrisi)
    Ob die Sanktionen von der USA was bringen kann ich nicht sagen, aber das Abkommen hat auch keinen Frieden in der Region gebracht und wird so auch keinen Frieden bringen.Darum spielt es keine Rolle ob die USA aus gestiegen ist. Ob die EU nur gute Absichten hat bezweifle ich, bei denen geht es auch nur um Macht und Einfluss und sich Finanziell zu bereichern. Solange die Länder in der Region keinen Frieden wollen, wird es auch keinen Frieden geben, egal was die EU oder USA macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mirco Schmid (Mirco Schmid)
    Ich glaube nicht, dass die Sanktionen den Iran zu Fall bringen. Vor dem Abkommen lernte das Land mit geringen Ressourcen umzugehen und jetzt kann das Regime sagen: Die wollen uns zerstören. Die Unterstützung von Terrororganisationen ist das Mittel von Staaten mit geringen Ressourcen. Deren Schergen müssen nicht gut ausgerüstet sein und sind sie tot, lassen sie sich leicht ersetzen. Der Iran wird weiter machen wie bis jetzt. Aber sicher ist auch: Der Iran bekam etwas, schafft aber weiter Unsicher
    Ablehnen den Kommentar ablehnen