Zum Inhalt springen
Inhalt

International Neue Waffe gegen Mexikos Banden

Die Nationale Gendarmerie soll in den Kartellhochburgen des Landes die Wirtschaft schützen. Vor allem die städtische Polizei ist mit den hochgerüsteten Verbrechern oft überfordert. Sicherheitsexperten zweifeln allerdings am Sinn der neuen Einheit.

Polizisten in Reih und Glied
Legende: Der neuen Truppe gehören nur 5000 statt der geplanten 40'000 Männer und Frauen an. Keystone

«Die Nationale Gendarmerie wird die Mexikaner beschützen, ihren Besitz und ihre Arbeitsplätze, wo auch immer sie vom organisierten Verbrechen bedroht sind», sagte Staatspräsident Enrique Peña Nieto.

Die 5000 Beamten gehören zur Bundespolizei, sind militärisch geschult und unterstehen dem Innenministerium. An der Ausbildung waren Frankreich und Kolumbien beteiligt. Ursprünglich war eine Truppe von 40'000 Polizisten geplant.

Veränderte Geschäftstätigkeit

In Mexiko tun etwa 440'000 Polizisten Dienst. Vor allem die städtischen Polizisten sind schlecht bezahlt und unzureichend ausgerüstet. Den Kämpfern der Drogenkartelle mit modernen Sturmgewehren und gepanzerten Geländewagen haben sie häufig wenig entgegen zu setzen.

Mit der neuen Polizeitruppe reagiert die Regierung auch auf die veränderte Geschäftstätigkeit der Verbrechersyndikate. Die Kartelle mischen mittlerweile auch in legalen Branchen mit. So sind sie beispielsweise in den Rohstoffhandel eingestiegen oder pressen Landwirten Schutzgelder ab. Die Gendarmen sollen nun Unternehmen und Infrastruktur in den Bereichen Tourismus, Industrie, Bergbau, Landwirtschaft und Fischerei bewachen.

Derr Präsident der Nichtregierungsorganisation Observatorio Nacional Ciudadano (ONC), Francisco Rivas, fordert hingegen: «Wir müssten vielmehr die lokalen Behörden stärken. Dort gibt es am meisten Probleme mit Korruption, Ineffizienz und mangelnder Ausrüstung.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Legalize it, Oetwil a.d.l
    Ich bin kein freund von drogenhändlern, aber mexico könnte wohl einige probleme lösen wenn sie das zeug einfach legalisieren bzw. hätte können, bevor sich diese banden anderen geschäftszweigen widmeten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
      Wenn denn die lieben Amis und Weltrettungsambitionen nicht wären, täte der realen Welt nur gut. Es gibt noch andere Werte auf Erden als nur den verblendeten religiösen Puritanismus. Ist mein Ruf erst einmal ruiniert, lebt sich ga...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Hier werden wöchentlich Buschauffeure und ihre Ayudantes erschossen, weil sie die von Maras (Banden) geforderten Wegzölle nicht bezahlen "können". Es finden regelmässig Busstreiks statt, die mehr Polizei und Militärpräsens fordern. Einfache Tiendas von Indigenas schliessen, weil die Schutzgebühr ihre Existenzgrundlage auffrisst, usw. und so fort. Auch ein Beispiel, wie man den Teufel (Militärjunta) mit dem Beelzebub (Kriminalität/Korruption) zur US-Demokratisierung austreiben wollte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Die technische Entwicklung verursachte einen enormen Fortschritt in ersten Welt. Und als wir begannen, uns in unseren Wohnzimmern zu beobachten, bemerkten wir, gar nicht so verschieden zu sein. Wir alle streben nach einem besserem Leben, nach einem schönen Haus, nach einer tollen Familie. Du darfst niemals vergessen, das du als lebendes, atmendes Lebewesen mehr Macht besitzt als eine dieser Organisationen. Niemand ist dir dieser Macht ebenwürdig. Gott sei mir dir!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen