Zum Inhalt springen

Neue Selbstzünder-Studie Neuer Akt im Diesel-Drama

Legende: Video Die Diesel-Lüge: So tricksen Autobauer bei der Abgasreinigung abspielen. Laufzeit 17:00 Minuten.
Aus Kassensturz vom 13.12.2016.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Schadstoffausstoss ist bei Diesel-Autos weitaus höher als bei Lastern und Bussen.
  • Auch ein neues Messverfahren der EU reicht zur Beseitigung bestehender Probleme nicht aus, meinen ICCT-Experten.
  • Der Forscherverbund schlägt deshalb stichprobenartige Nachkontrollen vor.

Moderne Dieselautos stossen einer neuen Studie zufolge mehr als doppelt so viel giftige Stickoxide (NOx) aus als Laster oder Busse.

Autowerte zehnmal höher als bei Lastern

Autos mit der neuen Euro-6-Schadstoffklasse gäben im realen Betrieb im Schnitt etwa 500 Milligramm NOx pro Kilometer aus. Dies berichtet der Forschungsverbund ICCT mit, der den Abgasskandal bei den VW-Dieslern aufgedeckt hatte. Bei Lastern und Bussen seien es mit 210 Milligramm weniger als die Hälfte. Messe man den Schadstoffausstoss am Spritverbrauch, seien die Autowerte sogar zehnmal so hoch.

Grund sei, dass bei Lkw und Bussen bereits seit Jahren die Werte im realen Betrieb auf den Strassen gemessen würden und die Grenzwerte dort eingehalten werden müssten. Bei den Autos werden die Grenzwerte zwar bei präparierten Fahrzeugen auf Prüfständen meist eingehalten, die tatsächlichen Werte weichen davon aber sehr stark ab.

Tests bei normalen Serienfahrzeugen gefordert

Dies soll ab Herbst geändert werden, wenn die EU ein neues Messverfahren für die Zulassung einführt, das sich am realen Betrieb orientieren soll. Die ICCT-Experten erwarten dadurch zwar eine deutliche Verbesserung der Pkw-Werte, sehen jedoch weiteren Handlungsbedarf.

So sollen nach jetzigen Planungen von den Herstellern ausgewählte Fahrzeuge auf der Strasse getestet werden. Der ICCT plädiert aber für normale Serienautos aus Kundenhand. Zudem sollte es später stichprobenhaft Nachkontrollen geben. Details der neuen Messverfahren müssen noch auf EU-Ebene geklärt werden.

Berufung auf europäische Behörden

Der International Council on Clean Transportation (ICCT) beruft sich bei den Angaben für die Dieselautos auf Untersuchungen verschiedener europäischer Behörden wie des deutschen Kraftfahrtbundesamts im Zuge des Abgasskandals bei Volkswagen. Zum Vergleich wurden 24 Busse und Lkw herangezogen, die den Nutzfahrzeugstandard Euro VI erfüllten.

ICCT-Report

Drastische Unterschiede zwischen dem Schadstoffausstoss von Diesel-Autos und jenem von Lastern und Bussen dokumentieren die ICCT-Wissenschaftler in ihrem jüngsten Bericht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Severin Heck (Selber denken und prüfen)
    Das ganze ist ein reines Politikum. Die Diesel stossen in der Praxis nachweislich weniger Schadstoffe als die Downsizer aus... Es geht darum: Die Amis bauen Fahrzeuge mit grossem Hubraum, Viel Drehmomem und wenig Leistung, und langer Übersetzung. Also exakt ein Diesel... Bloss Diesel hat doppeltes Drehmoment pro Hubraum. Sprich eim 2 l Diesel fährt sich wie ein 4 l Benziner. Bei viel weniger Verbrauch... Also: Ernste Konkurrenz für die Amerikanischen Autobauer. Darum gehts...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Diego Dudli (D.Dudli)
    Man kann es drehen wie man will: Verbrenner verursachen CO2 (2.3-2.6kg/Liter Benzin/Diesel garantiert!), Stickoxide, Russpartikel, Abwärme usw. Mehr als 30% Wirkungsgrad sind technisch NICHT machbar. Logisch, schliesslich wird der Treibstoff kontrolliert zur Explosion gebracht, 60% wird in Hitze umgewandelt! Ergo brauchen 1.5 Tonnen Auto+Passagiere, die immer wieder von 0 auf bis zu 120 zu beschleunigt und tausende von Kilometer pro Jahr bewegt werden, VIEL ZUVIEL Energie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Diego Dudli (D.Dudli)
      Mein Tipp: Elektrisch fahren. Wirkungsgrad Elektromotor 95%=hocheffizient. Praktisch alle Stromhersteller bieten 100% Ökostrom an (moderater Aufpreis). Somit fährt man/frau tausende von Kilometer bei NULL CO2, NOx, Russ usw.! KEINE Giftgase, KEINE Klimazerstörung, WENIGER Lärm. Und das Beste: man/frau spart auch noch Geld, pro 10'000km/Jahr 1000 - 1500 Fr. netto, Servicekosten die 1/4 - 1/2 netto, rechne! DAS hat Zukunft, Verbrenner NICHT!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Severin Heck (Selber denken und prüfen)
      Elektromobilität?! Der Strom wird einfach im Kraftwerk erzeugt. ... Keine Energieeinsparung. Nur viel höherer Technischer Aufwand. Eine Studie aus DE prüfte die Effizienz der Eisenbahn, der Energieverbrauch pro Kopf ist identisch zum Strassenverkehr. Am effizientesten sind Diesel Busse.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Severin Heck (Selber denken und prüfen)
      @Diego: Maschinen baut man weil der Wirkungsgrad höher ist als von Biologischen Systemen. Den Mechanischen Wirkungsgrad deines Körpers liegt im Promille Bereich. Du isst Zucker und Bakterien Bilden Proteine die du dann wieder ausscheidest. Der ganze ATP Prozess ist Mechanisch dann überhaupt nicht effizient.... Und: Die 1/3 Wirkungsgrad für die 'Rückstellung' im Kreisprozess, hast du bei allen Kreisprozessen. Auch Solarzellen können nur 1/3 der Potentiellen Energie abgeben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Das ist alles Peanuts im Vergleich zu dem was die Container-Schiffe an Abgasen produzieren. Ein einziges Frachtschiff stösst so viele Abgase aus wie 50 Millionen Autos. ECO hat dazu einen sehr guten Bericht gebracht: http://www.srf.ch/sendungen/eco/frachtschifffahrt-ruinoeser-preiskampf-auf-hoher-see
    Ablehnen den Kommentar ablehnen