Neuer Höchststand an Arbeitslosen in Frankreich

Über dreieinhalb Millionen Franzosen waren im Monat März arbeitslos gemeldet. Das ist ein wenig erfreulicher neuer Rekord, der vornehmlich den französischen Staatschef in die Bredouille bringt. Zwar hat Hollande der Erwerbslosigkeit den Kampf angesagt. Doch Erfolge verbuchen konnte er bisher nicht.

In Frankreich hat die Arbeitslosigkeit ein neues Rekordniveau erreicht: 3,51 Millionen Personen waren im März arbeitslos gemeldet, wie das Arbeitsministerium in Paris mitteilte. Gegenüber dem Vormonat stieg die Zahl der Arbeitslosen somit um 15'400 oder um 0,4 Prozent an. Vom neuen Höchststand waren und sind vornehmlich junge Menschen betroffen.

Eine Frau studiert Stellenanzeigen.

Bildlegende: Eine unter vielen: eine Französin studiert Stellenanzeigen. Keystone

Seit dem Amtsantritt des sozialistischen Staatschefs François Hollande im Mai 2012 war nur in wenigen Monaten ein Rückgang der Arbeitslosenzahlen zu verzeichnen. Und dies, obwohl Hollande den Abbau der Erwerbslosigkeit zu seinem zentralen Ziel erklärt hatte.

Arbeitsministerium gibt keine Quote bekannt

Im Dezember des vergangenen Jahres hatte die Arbeitslosigkeit einen – indessen überholten – historischen Höchstwert erreicht: 3,5 Millionen Menschen waren ohne Anstellung. Nach einem leichten Rückgang im Januar 2015 nahm die Arbeitslosigkeit im Februar dann wieder zu.

Das französische Arbeitsministerium gibt keine Arbeitslosenquote bekannt. Nach Angaben der nationalen Statistikbehörde Insee liegt diese allerdings bei rund zehn Prozent.