Zum Inhalt springen
Inhalt

International Neuer Präsident macht Ernst: Todesstrafe auf den Philippinen

Rodrigo Duterte will die Kriminalität im Land mit allen Mitteln zurückdrängen. Und jetzt macht der künftige Präsident der Philippinen Nägel mit Köpfen. Auch die Wiedereinführung der Todesstrafe will er durchsetzen.

Legende: Video «Wer sich der Polizei mit Gewalt widersetzt, wird erschossen» abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.05.2016.

Der künftige philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat die Wiedereinführung der Todesstrafe angekündigt. Nach seinem Amtsantritt Ende Juni werde er den Kongress auffordern, die Todesstrafe durch den Strang wieder einzuführen, sagte das künftige Staatsoberhaupt bei seiner ersten Pressekonferenz nach der Wahl vom 9. Mai.

Schiessbefehl für Polizei

Zu seinen Vorstellungen für den Kampf gegen Kriminalität gehört darüber hinaus ein ganzer Katalog drastischer Massnahmen. So will er der Polizei Schiessbefehl gegen Mitglieder des Organisierten Verbrechens sowie gegen Kriminelle erteilen, die sich ihrer Festnahme widersetzten.

Um mehr Sicherheit im Land zu schaffen, plant Duterte auch ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit ab 02.00 Uhr nachts. Zudem dürfen Kinder künftig nicht mehr allein nachts auf der Strasse sein. Eltern sollten bei Zuwiderhandlung festgenommen und wegen Vernachlässigung ins Gefängnis gesteckt werden.

Tötung von Kriminellen angekündigt

Die 2006 auf den Philippinen abgeschaffte Todesstrafe will Duterte für eine ganze Reihe von Verbrechen, darunter Drogenhandel, Vergewaltigung, Mord und Raub, wieder einführen. Duterte hatte in seinem Wahlkampf vor allem auf das Thema Sicherheit und Kampf gegen die Kriminalität gesetzt.

In Wahlkampfauftritten hatte er angekündigt, zehntausende Kriminelle zu töten. Auf den unter Kriminalität, Armut und korrupten Sicherheitsbehörden leidenden Philippinen kam er damit gut an.

Der für «Recht und Ordnung» einstehende Politiker rühmte sich bereits, dass während seiner zwei Jahrzehnte als Bürgermeister von Davao dort 1700 angebliche «Kriminelle» von Todesschwadronen getötet worden seien.

Duterte bei einer Rede
Legende: Präsident Rodrigo Duterte löst seine Wahlkampf-Versprechen ein. Keystone

Entschuldigung beim Papst

Schlagzeilen machte der 71-Jährige auch mit zahlreichen vulgären Äusserungen. So prahlte er mit angeblichen sexuellen Leistungen und beschimpfte den Papst als «Hurensohn» – und das im einzigen mehrheitlich katholischen Land Asiens.

Nach seiner Wahl kündigte er an, sich persönlich bei Franziskus für die Entgleisung zu entschuldigen. Am Sonntag zog er die Ankündigung zurück und erklärte, er habe dem Papst einen Entschuldigungsbrief geschickt. «Das reicht.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Neuer Präsident macht Ernst: Todesstrafe auf den Philippinen - er macht ja nur das , was die USA seit langem schon machen. Übrigenz , ohne das wohlwollende Dulden der USA würde er nie und nimmer an dieser Funtion sein. Eines ist sicher, ohne rigoroses Durchgreifen auf den P ist keine Ordnung mehr möglich, Morde der Verbrecher selbst an Kindern-für Organhandel sind dort an der Tagesordnung. Nur kritisieren und bis heute keine bessere Lösung ist Heuchelei. Er hat in seiner Millionestadt Ordnung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Wohl erzkatholisch ein Land, das einen solchen Mann zum Präsidenten wählt. Irgendwie bewahrheitet es sich auch in Demokratien immer wieder, vor allem neuerdings international: Nur die dümmsten Kälber wählen sich ihre Schlächter selber. Speziell in Europa noch zusätzlich: Wenn's dem Esel zu wohl wird,geht er aufs Eis tanzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Dieser Soziopath, man wundert sich neuerdings immer wieder was vom Wahlvolk so alles gewählt wird oder für Kanditaten aufgestellt werden, will den sozialen Problemen des Landes mittels Henker mit Akkordzulage Herr werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen