Zum Inhalt springen

International Neues Gesetz für Kinderarbeit soll Bolivien aus der Armut helfen

In Bolivien dürfen Kinder mit zehn Jahren offiziell arbeiten. Das hat das Parlament beschlossen. Die Begründung: Viele Kinder hätten sowieso keine Wahl. Im ärmsten Land Südamerikas muss jedes vierte Kind arbeiten, um Geld zu verdienen.

Zwei bolivianische Buben in einer Mine.
Legende: In Bolivien arbeiten Kinder, um zu überleben. Nun erlaubt ein neues Gesetz die Kinderarbeit offiziell ab zehn Jahren. Keystone

Zwar liegt das offizielle Mindestalter für Kinderarbeit in Bolivien bei 14 Jahren, allerdings ist im Ausnahmefall auch die Beschäftigung von Zwölfjährigen erlaubt. Gemäss dem neuen Parlamentsbeschluss vom Mittwoch dürfen sie dies künftig schon ab zehn Jahren tun.

Das neue Gesetz entspricht der Realität

Unter der bisherigen Regelung waren keine Ausnahmen vom Mindestalter erlaubt. Kritiker nannten dies realitätsfremd, da viele Kinder in Bolivien aus finanzieller Not heraus schon früh arbeiten müssten. Das sieht auch Vito Angelillo vom Kinderhilfswerk Terre des Hommes so. «Gut an dem neuen Gesetz ist, dass die Realität der Kinderarbeit angeschaut wird.» Man könne Kinderarbeit nicht einfach verbieten, weil sonst ein grosser Teil der Bevölkerung nicht über die Runden käme, sagt Angelillo.

Teilzeit arbeiten, so dass Zeit für die Schule bleibt

Gemäss dem bolivianischen Parlament soll das neue Gesetz nun dabei helfen, Bolivien bis zum Jahr 2025 von extremer Armut zu befreien. Damit das Land aus der Armutsfalle kommt, brauche es Perspektiven, sagt Angelillo. Die bekämen die Kinder nur, wenn sie zur Schule gehen könnten. «Eine gute Möglichkeit wäre zum Beispiel, wenn Kinder nur Teilzeit arbeiten würden und so immer noch zur Schule gehen könnten», sagt Angelillo. Wichtig sei aber, dass sich das ganze System weiterentwickle, so dass sich in zehn Jahren das Niveau im ganzen Land verbessert habe.

Präsident Morales hat als Kind auch gearbeitet

Das neue Gesetz muss nur noch von Präsident Evo Morales in Kraft gesetzt werden, der sich in der Vergangenheit als Fürsprecher von Kinderarbeit unter 14 Jahren positioniert hatte. Der Staatschef arbeitete in seiner Kindheit selber in einer Bäckerei und verdingte sich bei der Herstellung von Bauziegeln.

Bolivien ist das ärmste Land Südamerikas. In dem Andenstaat arbeiten offiziellen Angaben zufolge 850'000 Kinder anstatt zur Schule zu gehen. Weltweit trifft das laut Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) auf 168 Millionen Minderjährige zu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von elize naude, zürich
    kinder arbeiten in arme länder... kinder "hänge umenand", rauchen und kiffen, schniffen in reichen länder...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
      An der Feststellung ist was dran. Trifft aber nicht nur für reiche Länder zu. Kann das hierzulande beobachten, wo die Schere arm/reich viel weiter auseinander klafft, als wohl in den ärmsten EU-Länder. Der Stadt/Land Unterschied ist frappant. Auch hier hängen urbane jugendliche besser begüterter, dumm rum. Auf dem Land schleppen sie kilometerweit Brennholz an. Propangas viel zu teuer. Kinderarbeit generell eine riesen Grauzone. Wo sind die Limits? Kommt auf die (über)Lebenslage an.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pankraz Mai, SG
    Und das in einem so frommen katholischen Land!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      P.M./Genau deswegen.Seid f(r)uchtbar und mehret euch.Solange der Mensch sein Glück,seine Freude und seine Erlösung im "Aussen"sucht,findet er auch seine Not,sein Leid und seine Knechtschaft dort.Wer nicht nach innen geht,geht leer aus.Wer die Schlüssel zur Selbstbestimmung und Eigenverantwortung(eigenes Denken,)bereitwillig abgibt darf sich nicht wundern,wenn "fremde Geister"in seines Geistes Hause Einzug nehmen,es bewohnen und darin für"ihre Ordnung"sorgen(bzw.sagen wo's langgeht).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen